wird geladen...
Viral-Update

Mit Handy gefilmt: Corona-Raser brettert mit 372 km/h über A7

Die in der Coronakrise oft verwaisten Autobahnen hat ein Ferrari-Fahrer genutzt, um auf 372 km/h zu beschleunigen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Handy gefilmt: Corona-Raser brettert mit 372 km/h über A7

Unfassbare Aufnahmen. Ein Ferrari-Fahrer rast über die A7 und beschleunigt dabei auf 372 Stundenkilometer. Er filmt seinen Höllenritt über die wegen der Coronakrise freie Autobahn mit seinem Handy mit und lädt den Clip anschließend im Netz hoch.

Mit einer Hand am Lenkrad

Mit einer Hand am Lenkrad rasen in dem Videoclip links und rechts andere Verkehrsteilnehmer, Ausfahrten und Raststätten vorbei. Es erinnert an die Liveübertragung aus dem Cockpit eines Formel-1-Rennautos. Mit der anderen Hand hält der Fahrer übrigens seine Fahrt mit dem Handy für die Nachwelt fest. Unverantwortlicher Wahnsinn! Bitte nicht nachmachen!

Mögliche Konsequenzen

Das Video der waghalsigen Fahrt wurde vor wenigen Tagen auf der Facebook-Seite des spanischen Ferrari-Besitzer-Clubs veröffentlicht – und von vielen Betrachtern abgefeiert.

Auf deutschen Autobahnen gibt es kein Tempolimit. Deswegen hat sich der bislang noch unbekannte Raser also nicht strafbar gemacht. Allerdings wird trotzdem gegen ihn ermittelt – wegen des Fahrens mit Handy am Steuer. Insgesamt eine lebensgefährliche Nummer, sowohl für den Fahrer als auch die anderen Verkehrsteilnehmer auf dem A7-Abschnitt.