News-Update

EU bestimmt: Fernfahrer dürfen nicht mehr in ihrem LKW schlafen

Wegen einer EU-Reform dürfen LKW-Fahrer nicht mehr in ihren Kojen schlafen.

LKW am Rastplatz
Nach einer EU-Reform dürfen Fernfahrer bald nicht mehr in ihrer Koje schlafen (Symbolfoto) Foto: imago images / Horst Rudel

Fernfahrer dürfen nicht mehr in ihrem LKW schlafen

Die Reform ist höchst umstritten. Vor allem in Osteuropa stoßen die neuen Richtlinien für wenig Begeisterung. Doch Deutschland und andere EU-Staaten konnten sich durchsetzen – um den Fernfahrern letztendlich zu helfen, wie es offiziell heißt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrer dürfen regelmäßig nach Hause

Das Gesetzespaket wurde nun vom EU-Parlament in Brüssel angenommen, auch weil kein Änderungsentwurf die benötigte Mehrheit vorweisen konnte. Die neue Richtlinie besagt explizit, dass LKW-Fahrer ihre gesetzlichen Schlafpausen künftig nicht mehr in ihrem Fahrzeug wahrnehmen dürfen. Zudem muss ihr Dienstplan so angepasst werden, dass sie regelmäßig (alle drei bis vier Wochen) in ihr Heimatland zurückkehren dürfen. Um dies überprüfen zu können, werden elektronische Fahrtenschreiber verpflichtend, wie ntv berichtet.  

3,6 Millionen Fahrer betroffen

Nach Angaben des Europaparlaments sollen circa 3,6 Millionen LKW-Fahrer von der Reform betroffen sein und von den Neuerungen profitieren. Wenn die Fernfahrer ihre Schlafpausen nicht im heimischen Bett verbringen können, müssen die Arbeitgeber die Kosten für die Unterkunft übernehmen.

Im EU-Parlament wurde hart um die Reform gerungen. Viele osteuropäische Fernfahrer sind in Europa alltäglich unterwegs. Für sie haben die Neuerungen gravierende Folgen, denn ihre Arbeitgeber werden sich überlegen, wie sie die Mehrkosten weitergeben können.

Die neuen Bestimmungen zu den gesetzlichen Pausenzeiten sowie den Vorgaben hinsichtlich des Dienstplans treten in wenigen Wochen in Kraft.