Corona-Update

EU-Impfpass kommt – diese Vorteile gibt es!

Die Europäische Union hat sich auf die Einführung eines digitalen Corona-Impfpasses geeinigt. Wir zeigen auf, ob und welche Vorteile dieser mit sich bringt.

Mögliche Visualisierung des geplanten digitalen Impfpasses
So könnte der digitale Corona-Impfpass aussehen Foto: IMAGO / Future Image

EU einigt sich auf Corona-Impfpass

Bei einem Video-Gipfeltreffen am vergangenen Donnerstag (25. Februar 2021) haben sich die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union auf die Einführung eines digitalen Corona-Impfpasses geeinigt. Bis zum Sommer soll dieser vorliegen, für die Umsetzung der technischen Voraussetzungen brauche man laut EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen "etwa drei Monate".

Mit dem Dokument verbunden ist bei vielen auch die Hoffnung, dass das Reisen innerhalb Europas für Geimpfte wieder möglich sein wird. Vor allem Urlaubsländer wie Griechenland, Bulgarien und Österreich haben sich dafür ausgesprochen, um Touristen in ihren Ländern empfangen zu dürfen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtliche Details noch unklar

Bislang wurden jedoch noch keine politischen Entscheidungen darüber getroffen, welche konkreten Rechte der Corona-Impfpass mit sich bringen wird. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte einem Bericht des WDR zufolge, dass noch zu wenige Menschen geimpft seien, um über diese Frage zu befinden.

Laut einem Bericht von rtl.de erklärte sie gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung außerdem: "Solange die Zahl der Geimpften noch so viel kleiner ist als die derjenigen, die auf die Impfung warten, sollte der Staat beide Gruppen nicht unterschiedlich behandeln."

Darüber hinaus könnten Kinder aktuell gar nicht gegen das Coronavirus geimpft werden, da es für sie keine zugelassenen Impfstoffe gibt. Merkel gehe demnach nicht davon aus, dass der Impfpass als alleiniges Kriterium für die Entscheidung dienen wird, wer wohin reisen darf. Es müsse auch andere Möglichkeiten geben, beispielsweise Corona-Schnelltests, um Reisen zu erlauben.

Tourismusbranche optimistisch

Auch auf Seiten der Tourismusbranche hält man die Tests für wichtig, solang die Gruppe der Geimpften klein ist. Grundsätzlich könne es möglich sein, im Sommer 2021 sicher und verantwortungsvoll zu reisen.

"Mit einem EU-einheitlichen Nachweis kann die Politik jetzt eine wichtige Basis für das Reisen im Sommer schaffen", sagte beispielsweise Tui-Chef Fritz Joussen. In Kombination mit Schnelltests hält er den Impfpass in diesem Zusammenhang für einen bedeutsamen Baustein.