Dank sprudelnder Steuern Erstmals läuft Deutschlands Schuldenuhr rückwärts

Tobias | Männersache 22.12.2017

Die Schuldenuhr Deutschlands existiert seit 22 Jahren. 2018 wird sie zum ersten Mal in ihrer Geschichte rückwärts laufen.

Der deutsche Staat steht mit etwa zwei Billionen Euro in der Kreide. Pro Einwohner macht das knapp 24.000 Euro aus. Schaut man sich die Schuldenuhr auf der Seite des Bundes der Steuerzahler Deutschland (BdSt) an, dann sieht man, dass der Schuldenberg zurzeit noch mit etwa 58 Euro pro Sekunde wächst.

Das sind eigentlich schon verdammt gute Werte, wenn man bedenkt, dass sich der Staat noch im Jahr 2011 mit mehr als 2.000 Euro pro Sekunde verschuldet hat, wie du im Video unten sehen kannst.

Ab 2018: Arbeitslosengeld von der Supermarktkasse

Ab 2018 geplant: Arbeitslosengeld gibt's an der Supermarktkasse

Eine Entwarnung möchte der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, jedoch nicht geben. "Der Rückgang der Verschuldung ist nicht auf eine aktive Politik zurückzuführen, sondern auf das Wirtschaftswachstum, die Steuermehreinnahmen und die niedrigen Zinsen", sagte er der Saarbrücker Zeitung.

Im Fall einer Zinswende hätten die Finanzminister von Bund und Ländern ein großes Problem, denn schon jetzt müsse der Bund jedes Jahr fast 20 Milliarden Euro nur an Zinsen bezahlen.

Eine Schuldenuhr schätzt die aktuelle Staatsverschuldung und stellt diese durch sekundenweise Veränderung visuell dar. Private Schulden werden hierbei jedoch nicht mitgerechnet.

Auch interessant:
"Ich flirte als Fake-Frau auf Dating-Portalen für Geld"
Bußgeldkatalog: Schnallt euch an, es wird teuer!

 

 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.