wird geladen...
Von Seemonster versenkt?

Verschollenes deutsches U-Boot nach 100 Jahren gefunden

Mitten in der Nacht, am 30. April 1918, tauchte das deutsche U-Boot SM UB-85 vor der britischen Küste auf. Dann wurde das Kriegsschiff attackiert - von einem Seemonster.

Deutsches U-Boot UB-148
Deutsches U-Boot UB-148 Deutsches U-Boot UB-148

Diese Geschichte erzählte zumindest der diensthabende Kapitänleutnant Günther Krech im Ersten Weltkrieg. Das Ungeheuer habe "glitzernde Augen, einen schwieligen Kopf und Fangarme" gehabt. 

Mehr: Wissenschaft extrem: Kann man sich Unterwasser erschießen?

Deutsches U-Boot UB-148
Deutsches U-Boot UB-148 Deutsches U-Boot UB-148 US Navy via Wikipedia Commons

Rätsel der Seefahrtsgeschichte gelöst?

Was auch immer in jener finsteren Nacht das Kaiserliche Marineboot angriff, die Crew konnte im havarierenden Schiff nicht fliehen. Die 34-köpfige Mannschaft ergab sich widerstandslos der britischen "HMS Coreopsis".

Das U-Boot wurde von den Gegnern versenkt und ward nicht mehr gesehen - bis heute.

U-Boot SM UB-85 oder Schwesterschiff gefunden?

Exakt 98 Jahre später kam die Entdeckung. 
Bei der Verlegung einen fast 400 Meter langen Hochseekabels erkannten Arbeiter auf dem Meeresgrund die Umrisse eines gigantischen Wracks.

Historiker bestätigten nun, dass es sich um jenes verschollene U-Boot handeln könnte. Allerdings könnte es auch das gesunkene Schwesterschiff UB-22 sein.

Meeresarchäologe Innes McCartney glaubt jedoch nicht an ein Monster aus dem Meer.

Dem Guardian sagte er: „Die wahren Seeungeheuer im Ersten Weltkrieg waren die U-Boote selbst.“

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';