wird geladen...
News-Update

Erster deutscher COVID-Patient – beunruhigende Nachrichten

Am 27. Januar 2020 wurde der erste deutsche COVID-Patient behandelt. Ein halbes Jahr später gibt es nicht nur gute Nachrichten von dem Mann.

Webasto-Firmenzentrale, Coronavirus
Ein Mitarbeiter von Webasto gilt als Deutschlands erster Corona-Patient GettyImages/ CHRISTOF STACHE, iSock/wildpixel

Erster deutscher COVID-Patient - beunruhigende Nachrichten

Vor einem halben Jahr entdeckten deutsche Mediziner die erste Corona-Infektion bei einem deutschen Patienten. Der Mitarbeiter eines Unternehmens aus Stockdorf spricht nun über seine Erkrankung und hat dabei keine guten Neuigkeiten hinsichtlich möglicher Antikörper gegen die Pandemie.

Eigentlich ging man davon aus, dass COVID-19-Erkrankte genügend Antikörper gebildet haben, um eine neuerliche Ansteckung mit dem immer noch grassierenden Coronavirus zu unterbinden.

"Riesenglück" gehabt

Der erste Corona-Infizierte in Deutschland ist Mitarbeiter des Automobilzulieferers Webasto im oberbayerischen Stockdorf. In einem internen Webasto-Interview, das am 27. Juli 2020 bei zm-online veröffentlicht wurde, hat der namentlich für die Öffentlichkeit nicht benannte Mann nun offenbart: "Seit April habe ich keine neutralisierenden Antikörper mehr.“

Zudem gab der Familienvater zu Protokoll, dass er heute keine Nachwirkungen mehr habe und einfach "Riesenglück" gehabt habe. 

Der Mann hatte sich bei einer chinesischen Kollegin angesteckt. Die vermeintliche Ansteck-Situation am 20. Januar 2020 beschreibt er wie folgt: "Wir haben uns die Hand gegeben. Dann saß ich neben ihr und trank Kaffee."

Am 27. Januar habe er dann erfahren, dass die Frau aus China positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Am selben Tag habe er sich dann in ein Münchner Krankenhaus begeben: "Es war eine sehr surreale Situation. Ich wusste nicht, was ich denken sollte. Viele Gedanken schwirrten durch meinen Kopf, aber erst einmal habe ich nur noch reagiert und fühlte mich fremdgesteuert."

Angst um Frau und Kinder

Vor allem sei Deutschlands erster Corona-Fall damals um seine schwangere Frau und seine kleine Tochter besorgt gewesen. Er führt aus: "Das ist für mich bis heute nicht nachvollziehbar, da ich eine volle Woche unbewusst dieses Virus in mir hatte und ich normal mit meiner Familie und Freunden zusammen war.“ 

Insgesamt verbrachte der Mann 19 Tage im Krankenhaus.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';