wird geladen...
Film-Update

"El Camino": Vince Gilligan und Aaron Paul verraten 2 alternative Enden

Der "Breaking Bad"-Film "El Camino" erzählt, was mit Jesse Pinkman nach seiner Flucht aus der Gefangenschaft der Nazi-Drogendealer und dem Ende der Serie passiert. Vince Gilligan und Aaron Paul verraten, dass das Ende des Films auch ganz anders hätte aussehen können.

Aaron Paul als Jesse Pinkman in El Camino
Aaron Paul als Jesse Pinkman in "El Camino" Netflix

"El Camino": Der Epilog zu "Breaking Bad"

2013 endete die Serie "Breaking Bad". Walter White (Bryan Cranston) rettet Jesse Pinkman (Aaron Paul) aus der brutalen Gefangenschaft skrupelloser Nazi-Drogendealer und gibt dabei sein Leben. Jesse flieht und scheint endlich frei zu sein. Oder wird er doch nur wenig später von der anrückenden Polizeieskorte verhaftet?

"Ich dachte, ich überlasse es dem Publikum, herauszufinden, wie Jesse entkommen ist, und zeige nur, wie er triumphierend davonfährt", verrät Vince Gilligan, der Schöpfer der Serie und Regisseur von "El Camino".

Bereits 2013 äußerte sich Gilligan zu Jesses Schicksal: "Einige Leute denken vielleicht: 'Nun, er [Jesse] ist wahrscheinlich zwei Meilen die Straße runter, bevor die Polizei ihn festnagelt'. Aber ich ziehe es vor, zu glauben, dass er entkommen ist, dabei aber einen langen Weg der Genesung vor sich hat ... All diese schrecklichen Dinge, die er gesehen hat, nagen an ihm, aber der Romantiker in mir will glauben, dass er damit durchkommt und nach Alaska zieht und ein friedliches Leben hat."

Und genau so ist es letztlich auch, wie der Film "El Camino" zeigt.

Alternatives Ende zu "El Camino"

Doch der Film hätte auch ganz anders ende können. Ein alternatives Ende, mit dem Gilligan gespielt hat, sollte für Jesse tatsächlich im Gefängnis enden.

"Ich habe die Idee nicht sehr weit ausgearbeitet, aber da wäre wahrscheinlich eine junge Frau, die Hilfe braucht. Jesse versteckte sich an der kanadischen Grenze und diese Frau arbeitete in einem Motel als Haushälterin oder so. Er hilft ihr obwohl er sehr wohl weiß, dass er dafür leiden und von der Polizei erwischt wird, aber er tut es trotzdem. Und in der letzten Szene wäre er vielleicht in einer Gefängniszelle, aber zum ersten Mal seit Beginn des Films in Frieden."

Gilligan weiter: "Der Aspekt, dass er nicht schlafen kann, war wichtig. Er würde auf der Flucht sein und keine einzige Nacht Ruhe finden. Und am Ende ist er in einer Gefängniszelle, und ironischerweise kann er dort wie ein Baby einschlafen. Und ich dachte: 'Ah, das wäre irgendwie cool.'"

Weiteres alternatives Ende zu "El Camino"

"El Camino" endet damit, dass Jesse von Ed (Robert Forster) nach Alaska gebracht wird. Bevor er aber in eine ungewisse Zukunft fährt, übergibt Jesse Ed einen Brief, den er für Brock geschrieben hat. Brock ist der Sohn von Jesses Ex-Freundin, die vor seinen Augen von Todd (Jesse Plemons) erschossen wurde.

Der Inhalt des Briefs ist unbekannt. Doch ein weiteres alternatives Ende hätte den Inhalt preisgeben können, wie Aaron Paul verrät:

"Dieser Brief an Brock war das allererste, was Vince geschrieben hat, als er das Drehbuch [für 'El Camino'] schrieb. Als er diesen Brief fertiggestellt hatte, begann er mit dem Drehbuch. Ursprünglich sollte der Film mit dem Voiceover dieses Briefes enden. Es ist herzzerreißend, es ist wunderschön, einfach ehrlich. Aber Vince dachte nur: 'Weißt du was? Vielleicht ist es besser, wenn man es nicht weiß. Und wir brauchen es nicht.' Er hatte Recht. Aber ich liebe es zu wissen, was in dem Brief stand."

Und was stand nun in dem Brief? Das werden wir wohl nie erfahren. Aaron Paul könnte es verraten ...

"Ich schwor Vince, dass ich niemals verrate, was in diesem Brief steht. Aber.... [Jesse] könnte nicht offener und ehrlicher sein. Die Essenz ist: 'Es tut mir leid', und das war's."

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';