wird geladen...
Corona-Update

Eilmeldung: Biontech gelingt der Impfstoff-Durchbruch!

Dem deutschen Pharmakonzern Biontech ist der Durchbruch bei seiner Impfstoff-Studie gelungen. Hier alle Infos!

Wissenschaftler präsentiert Impfstoff
Biontech verkündet Durchbruch in Sachen Corona-Impfstoff (Symbolbild) Foto: iStock / licsiren

Endlich gibt es gute Nachrichten! Der Mainzer Konzern Biontech hat die vielversprechenden Ergebnisse seiner Corona-Impfstoff-Studie vorgelegt.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Impfstoff bietet 90-prozentigen Schutz!

Es sind europaweit die ersten Zwischenergebnisse aus Phase III der Studie. Wie Biontech mitteilt, soll der Impfstoff-Kandidat einen 90-prozentigen Schutz vor dem gefährlichen Coronavirus bieten. Ein Durchbruch!

Das Mainzer Unternehmen will gemeinsam mit dem Pharmakonzern Pfizer schon ab kommender Woche, also Mitte November 2020, die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragen. Wird er zugelassen, geht es schon bald mit den Impfungen los.

Der Impfstoff BNT162b2

Der Impfstoff BNT162b2 wurde seit Januar im Projekt "Lightspeed" quasi in Lichtgeschwindigkeit entwickelt. Bis jetzt nahmen mehr als 43.500 Menschen an der Impfstoff-Studie teil. Dabei wurde das Medikament in zwei Impfungen verabreicht. Schon eine Woche nach der zweiten Impfung war der Schutz aktiv.

Die erste Zwischenanalyse zeigt erste Effektivitätsdaten. Je länger dieser Zeitraum läuft, desto genauer werden die Aussagen. Doch bisher sind die Ergebnisse vielversprechend. Nun soll geprüft werden, ob der Impfstoff auch schon vor schweren Verläufen schützen kann. Das Data Monitoring der Studie habe bisher "keine ernsthaften Sicherheitsbedenken" gezeigt.

Weitere Infos folgen bald!