Viral-Update

Prost! Edeka kassiert Shitstorm wegen Corona-Werbung

Alkoholismus ist – wie in so vielen Ländern – auch in Deutschland ein großes Problem. Insofern ist diese Edeka-Werbung wirklich erstaunlich unsensibel. Shitstorm vorprogrammiert.

Edeka-Alkohol-Werbung
Edeka-Alkohol-Werbung Foto: Instagram

Saufen als Freizeitgestaltung

Natürlich ist die Werbung leidlich amüsant und entbehrt nicht eines gewissen Wortwitzes. Bleibt die Frage, ob man über Corona Witze machen sollte.

Und dann noch per Werbung empfiehlt, sich als alternativen Freizeitplan zu Hause einzusperren und mit Hochprozentigem volllaufen zu lassen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gin, Wodka, Whisky, Schnaps

Genau das ist aber die Marschrichtung einer Edeka-Werbung, die jetzt im Netz hohe Wellen schlägt. Der Witz, in Kontaktverbotszeiten einfach mit Ursel, Hilde, Rainer, Jack, Jim und Johnnie zu feiern, ist zwar einerseits hochprozentig, denn Ursel ist ein Gin, Hilde ein Himbeer-Schnaps, Rainer ein Wodka und die drei englischen Namen sind jeweils Whiskys, bzw. ein Whisky und zwei Whiskeys, man beachte das "e" im Produktnamen.

Keins der Getränke hat unter 40 Volumenprozent Alkoholgehalt, weswegen der Witz dann andererseits auch irgendwann schal wird, wenn man sich vorstellt, wie der Edeka-Kunde mit all seinen neuen Freunden bewaffnet und dennoch einsam und allein in seiner Wohnung auf der Fernsehcouch langsam, aber sicher einer Alkoholvergiftung entgegengleitet.

Regionales Konzept

Ob eine derartige Assoziation gewollt war, darf stark bezweifelt werden. Auch kann Edeka kein Interesse an Kunden haben, die irgendwann zu betrunken zum Einkaufen sind.

Der Fairness halber muss aber auch gesagt werden, dass dies wohl "nur" eine regionale Printanzeige eines bestimmten Marktes war und weniger eine von der Konzernspitze in Auftrag gegebene neue Werbeagenda.

Fazit

Dafür spricht auch, dass der Werbeflyer nicht ohne böse Druckfehler auskommt – ein Lapsus, der auf höherer Ebene mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht passiert wäre.

Also alles nur ein Sturm im Wasserglas? Eigentlich ja, obwohl man das Wasser in diesem Fall durch deutlich Hochprozentigeres ersetzen müsste. Mit mindestens 40 Volumenprozent.

Weihnachten kann kommen. Prost!