Stil-Update Dresscode: Das passende Hemd zum Anzug

Michael | Männersache 06.04.2019

Der Dresscode spricht bezüglich Hemd und Anzug einige Regeln aus: Welches Hemd passt zu welchem Anzug und welche Kombination geht gar nicht? Hier sind die wichtigsten Antworten.

Hemd-Anzug-Kombination
Klassische Kombination: Weißes Hemd, schwarzes Sakko Foto:  iStock / Kiuikson
Inhalt
  1. Dresscode: Farbe schlägt Form
  2. Dresscode: Gepunktet, gestreift, kariert
  3. Dresscode: Das passende Hemd zum Anzug
 

Dresscode: Farbe schlägt Form

Egal, ob Button-Down-, Haifisch- oder Kent-Kragen, besonders wichtig bei der Kombination von Hemd und Anzug sind Muster und Farbe dieser beiden Kleidungsstücke.

Zwar sind Hemden mit Button-Down-Kragen eher für den Casual Friday und ein Haifisch-Kragen für den modisch extrovertierten Typen geeignet, während der Kent-Kragen für den klassischen Business-Look steht.

Jedoch ist eine gewagte Farb- und Muster-Kombination deutlich auffälliger als die Form des Kragens – im positiven wie im negativen Sinne.

 

Dresscode: Gepunktet, gestreift, kariert

Es kommt aber nicht nur auf die Farbe an. Auch die Musterung der Kleidung spielt natürlich eine Rolle, auch und vor allem, wenn es um die Kombination aus Anzug und Hemd (gegebenenfalls auch noch Krawatte) geht.

Nachhaltige Holzuhren
Holzuhren Herren: Die besten Modelle im Vergleich

Grundsätzlich Vorsicht geboten ist bezüglich einer Musterungs-Monokultur: Gestreifter Anzug mit gestreiftem Hemd (und eventuell auch noch gestreifter Krawatte), das sieht nicht gut aus.

Besser, man kombiniert gemustert mit ungemustert oder auch klein mit groß gemustert. Ein Beispiel: Groß karierter, dunkler Anzug mit einem hellen Hemd und unifarbener Krawatte in einem dunklen Braun- oder Rotton.

 

Dresscode: Das passende Hemd zum Anzug

Klar dürfte sein, dass man im gepflegten Büro-Alltag nicht als knallbunte Litfaßsäule oder Kanarienvogel erscheinen möchte.

Die folgenden Tipps zu Farbkombination zeigen aber auf, dass man auch nicht als graue Maus auftreten muss.

Weißes Hemd

Im Zweifelsfall kann man mit einem weißen Hemd nichts verkehrt machen, da es stets klassische Eleganz widerspiegelt.

Darüber hinaus bietet es eine große Menge an Kombinationsmöglichkeiten. Tatsächlich passt zu einem weißen Hemd nahezu jeder Anzug und auch jede Krawatte (Kombinationstipps zu Hemd-Krawatten-Kombinationen findest du hier).

Das sind die angesagtesten Stadtviertel Europas
Das sind die angesagtesten Stadtviertel Europas

Achtung: Unbedingt darauf achten, dass das Hemd dick genug ist. Besteht es aus einem dünnen Stoff, empfiehlt es sich, ein weißes Unterhemd darunter anzuziehen.

Auch sollte kein Teil des Unterhemds am Kragen zu sehen sein. Das ruiniert sofort und nachhaltig den ansonsten schicken Gesamteindruck.

Besonders gut zur Geltung kommt ein weißes Hemd in Kombination mit einem dunkelblauen Anzug.

Blaues Hemd

Ebenfalls elegant und recht kompatibel zu vielen Anzugfarben sind blaue Hemden. Am besten kommen sie in Kombination mit schwarzen, grauen oder braunen Anzügen zur Geltung.

Zu vermeiden sind bei blauen Hemden dagegen unbedingt helle und grelle Farben.

Hellblaues Hemd

Auch ein Kombinationsmeister. Es gibt wohl keine Kombination, zu der ein hellblaues Hemd nicht passen würde.

Es schlägt in dieser Beziehung sogar noch ein weißes Hemd und sollte die erste Wahl für ein Ersatzhemd im Büroschrank sein.

Strand in Sri Lanka
Lonely Planet Ranking: Das werden die beliebtesten Reiseziele 2019

Beiges Hemd

Wer sich nicht entscheiden kann, ob er es eher klassisch oder etwas bunter mag, greift zum beigen Hemd.

In Kombination mit einem dunklen Anzug wirkt ein beiges Hemd besonders elegant und kann daher sehr gut zu speziellen Anlässen getragen werden.

Kombiniert man ein beiges Hemd mit einem hellen Anzug, wirkt es recht leger. Man sollte diese Lockerheit allerdings nicht durch den Einsatz zu vieler dunkler Kleidungsstücke wieder abschwächen.

Schwarzes Hemd

Ein weiterer Klassiker ist das schwarze Hemd. Sein Träger wirkt – je nach Anlass – modisch oder elegant. Hemden aus dem leicht glänzenden Chambray-Stoff sehen besonders edel aus.

Genau wie mit einem weißen oder hellblauen Hemd kann man auch mit einem schwarzen grundsätzlich nichts verkehr machen.

Prinzipiell gibt es keine Kombinationsverbote. Einzig kritisch ist eine rein schwarze Zusammenstellung, denn man kommt ja weder von einer Beerdigung noch aus der Matrix-Trilogie.

Soll unbedingt weiß mit dem schwarzen Hemd getragen werden, empfiehlt es sich, nur das Sakko, nicht aber die Hose in dieser Farbe zu wählen.

München
Das ist die lebenswerteste Stadt Deutschlands

Graues Hemd

Von wegen graue Maus. Dieser Farbton ist extrem edel und lässt sich gut kombinieren.

Die größte und edelste Wirkung entfaltet diese Farbe mit anderen Grautönen, die allerdings deutlichen Kontrast bieten sollten.

Es könnte also beispielsweise ein dunkelgrauer Anzug mit einem hellgrauen oder anthrazitfarbenen Hemd kombiniert werden.  

Von Ton-in-Ton-Kombinationen, die auf einen subtil ausgeprägten Kontrast setzen, ist definitiv abzuraten.

Braunes Hemd

Dieser Farbton wirkt sehr maskulin. Besonders interessant ist Braun für all diejenigen, die einerseits den Bereich der klassischen Farben nicht verlassen wollen und trotzdem nach ein wenig Abwechslung suchen.

Es gibt natürlich noch viele weitere Farben, die alle mit individuellen Eigenschaften aufwarten, aber nicht zum Korpus klassischer Businessfarben gehören.

Lederjacke mit Schultertasche
Männerwissen: Dazu sind diese Knöpfe auf der Jacke da!

Grün

Für Kreative und Mode-Junkies. Aufpassen bei Moosgrün, der Farbton lässt manche Träger älter erscheinen.

Rosa

Kann elegant wirken in Kombination mit einem dunklen Anzug. Liegt im Trend, ist aber kein Männer-Klassiker.

Lila

Ebenso wie Rosa kein Männer-Klassiker, aber gerade bei der jüngeren Generation angesagt. Grundsätzlich zu beachten: im Business-Bereich besser Pastelltöne wählen, privat darf es auch knalliger ausfallen. Beste Kombination: Lila Hemd mit grauem oder dunkelblauem Anzug.

Gelb

Gar nicht so ausgefallen, wie man meinen sollte. Egal, ob zitrusfarben, senfgelb oder ein kräftiges, sattes Gelb – die Farbe fällt auf und wirkt frisch. Einzig zu beachten: Die Farbe des Anzugs sollte eher dezent als knallig ausfallen. Ein grauer Anzug passt sehr gut.

Rot

Achtung, Signalfarbe, die keine Fehler verzeiht. Im Businessbereich daher lieber einen gedeckteren Farbton wählen, zum Beispiel Burgunder. Beste Anzugfarbe: Grau.

Türkis

Riecht nach Urlaub und schmeichelt dem braungebrannten Urlauber. Auch im Büro tragbar, am besten mit einem hellbeigen Anzug.

Champagner-farben

Ist das neue Weiß. Hochzeitspaare verständigen sich immer häufiger darauf und stimmen sich entsprechend ab. Wirkt edel und stillvoll in Kombination mit einem dunklen Sakko.

Weitere Stil-Berater hier:
Dresscode: Die passenden Socken zu Schuhen und Anzug
Dresscode: Die passenden Schuhe zum Anzug

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.