News-Update

Nach Trumps Twitter-Sperre: Unfassbare Details veröffentlicht!

Nur eine Woche, nachdem US-Präsident Donald Trump von Twitter gesperrt wurde, werden nun unfassbare Zahlen publik.

Donald Trumps Twitter-Account
Donald Trumps Twitter-Account wurde gesperrt Foto: imago images / Political-Moments

Am 8. Januar 2021 schlossen Twitter, Facebook und andere Social-Media-Anbieter Donald Trump und einige seiner engsten Mitarbeiter von ihren Portalen aus. Infolge dessen sanken im Internet verbreitete Fehlinformationen signifikant, wie jetzt bekannt wurde.

Weniger Fehlinformationen

Eine neue Untersuchung der US-amerikanischen Medienanalyse-Firma Zignal Labs kommt zu der Beobachtung, dass Meldungen und Konversationen über Wahlbetrug in den USA in der Woche nach Trumps Twitter-Sperre um 73 Prozent von 2,5 Millionen auf 688.000 Nennungen gesunken sind, das berichtet The Washington Post.

Nicht belegte Informationen zur US-Wahl waren seit Monaten ein Hauptthema von Online-Fehlinformationen, die bereits vor den Wahlen am 3. November 2020 begannen und von Trump und seinen Verbündeten vorangetrieben wurden.

Der Präsident und seine Unterstützer haben auch Konten auf Facebook, Instagram, Snapchat, Twitch und sogar Spotify verloren.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Auswirkungen

Auf Trumps Sperre folgten weitere Aktionen von Social-Media-Sites, darunter das Verbot von mehr als 70.000 Twitter-Konten, die mit der QAnon-Ideologie in Verbindung stehen und eine Schlüsselrolle bei der Belagerung des Kapitols am 6. Januar spielten.

Zignal stellte zudem fest, dass die Verwendung von Hashtags im Zusammenhang mit dem Aufstand im Capitol ebenfalls erheblich zurückging. Die Erwähnungen des Hashtags #FightforTrump, der in der Woche zuvor auf Facebook, Instagram, Twitter und anderen Social-Media-Diensten weit verbreitet war, gingen um 95 Prozent zurück. #HoldTheLine und der Begriff "March for Trump" fielen ebenfalls um mehr als 95 Prozent.