wird geladen...
Film-Highlights des Jahres

Die besten Filme 2019: Kinofilme, die du gesehen haben musst

Wir nennen die besten Filme 2019. Ganz gleich ob Action, Komödie, Drama oder Horror – hier gibt es die Kinofilme des Jahres, die man gesehen haben muss.

Leonardo DiCaprio in Once Upon a Time in Hollywood
Leonardo DiCaprio in "Once Upon a Time in Hollywood" Sony Pictures

Die meisterwarteten Filme des Jahres

Aus Blockbuster-Sicht haben auch 2019 Comic-Verfilmungen die Nase weit vorn. Im März geht es los mit "Captain Marvel", einen Monat später mit "Avengers: Endgame". Es folgen im Juni ein neuer  "X-Men"-Streifen, im Juli "Spider-Man: Far from Home" und im Oktober "Joker" mit Joaquin Phoenix in der titelgebenden Hauptrolle.

Action-Fans sollten sich den 23. Mai fett anstreichen, an dem Tag kommt nämlich "John Wick 3" in die Kinos. Auch nicht zu verachten: "Terminator: Dark Fate", wieder mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle und "Deadpool"-Regisseur Tim Miller hinter der Kamera. Und dann wäre da noch "Star Wars: Episode IX" und "Once Upon a Time in Hollywood", der langersehnte neue Film von Quantin Tarantino.

Freunde des anspruchsvollen Kinos erwartet unter anderem der neue Film des Griechen Yorgos Lanthimos, "The Favourite – Intrigen und Irrsinn". Am 7. März kommt mit "If Beale Street Could Talk" der neue Film von "Moonlight"-Regisseur Barry Jenkins auf die deutschen Leinwände. Und es gibt neues von Martin Scorsese: Die Netflix-Produktion "The Irishman" mit Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci und Harvey Keitel erscheint am 27. November.

Die Highlights des Jahres

Das Jahr hat gerade begonnen, da wirkt es etwas seltsam, schon jetzt eine Liste der besten Filme des Jahres anzulegen. Aber wir wollen dich die gesamten zwölf Monate auf dem Laufenden halten und monatlich über die Film-Highlights informieren, die man gesehen haben sollte.

Dabei handelt es sich nicht nur um sehenswerte Blockbuster, auch unbekannte Arthouse-Filme und Festival-Lieblinge sollen hier Erwähnung finden – sofern sie es unserer Meinung nach wert sind.

Das sind die besten Filme 2019

Der Leuchtturm

Das Horror-Genre hat in den letzten Jahren einige sehr starke Vertreter hervorgebracht. Und auch 2019 ist ein ausgesprochen freudiges Jahr für Freunde des anspruchsvollen Grusels. Neben "Midsommar" und "Wir" gehört "Der Leuchtturm" zu den Schockern, die man gesehen haben muss.

Anders als die beiden anderen Horrorfilme besticht "Der Leuchtturm" allen voran durch seine hypnotisierend schönen Schwarz-Weiß-Bilder, die im ungewohnt, fast quadratischen Verhältnis von 1,19:1 auf die Leinwand gebracht werden. Hinzu kommt die oscarreife Darbietung der einzigen beiden Schauspieler in diesem Kammerspiel Willem Dafoe und Robert Pattinson. Kinostart: 28. November 2019.

The Irishman

Martin Scorsese kehrt zu seinen filmischen Wurzeln zurück und inszeniert nach langer Zeit wieder einen Gangsterfilm – ein Genre, das er mit Filmen wie "Goodfelles" und "Casino" wie kaum ein anderer geprägt hat. Mit an Bord für sein über dreistündiges Epos "The Irishman" hat er sich Hollywood-Legenden Robert De Niro, Al Pacino und Harvey Keitel an Bord geholt. Und sogar Joe Pesci ist nur für seinen alten Kumpel Scorsese einmalig aus dem Ruhestand zurückgekehrt. Was soll da noch schiefgehen?

Der Film basiert auf einem True-Crime-Report und erzählt von dem mit der Bufalino-Familie und der amerikanischen Cosa Nostra assoziierten Auftragsmörder Frant "The Irischman" Sheeran, der unter anderem für das medienwirksame Verschwinden des Gewerkschaftsführers Jimmy Hoffa verantwortlich sein soll. Der Film ist ab dem 27. November 2019 auf Netflix verfügbar.

Porträt einer jungen Frau in Flammen

Ende des 18. Jahrhunderts auf einer abgelegenen Insel in der Bretagne wird die Malerin Marianne beauftragt, ein Hochzeitsporträt der jungen Frau Héloïse anzufertigen. Diese weigerte sich bislang, für solch ein Porträt zu posieren. Der Grund dafür ist, dass sie gar nicht verheiratet werden will. Marianne verkleidet sich als Hausmädchen, um das Vertrauen von Héloïse zu gewinnen, und verliebt sich bald in sie.

Ein intimer Film fernab der üblichen Konventionen eines Liebes- oder Historienfilms, der durch subtile Schauspieler und poetische Bilder besticht. In Cannes, wo "Porträt einer jungen Frau in Flammen" seine Weltpremiere feierte und im Hauptprogramm lief, erhielt Regisseurin Céline Sciamma die Auszeichnung für das beste Drehbuch. Kinostart: 31. Oktober 2019.

Parasite

Der Thriller des südkoreanischen Regisseurs Bong Joon-ho ("Memories of Murder") gewann bei den Filmfestspielen in Cannnes dieses Jahr die Goldene Palme und war der erste Film aus Südkorea, der mit dieser Auszeichnung geehrt wurde. "Parasite" ist eine Satire auf unsere Konsum orientierte Gesellschaft, die ein Zwei-Klassen-System begünstigt. Der Film ist grandios inszeniert, von schwarzem Humor durchzogen und regt zum Andenken an.

Dem jungen Ki-woo, der aus ärmlichen Verhältnissen stammt, gelingt es, einen Posten als Nachhilfelehrer bei der gut betuchten Familie Parks zu ergattern. Fortan arbeitet er daran, die anderen Mitgliedern seiner Familie als Arbeitskräfte in das Haus der Parks zu schmuggeln, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Doch durch eine unerwartete Verkettung von Ereignissen gerät der Traum von einem Leben in Wohlstand in Gefahr. Kinostart: 17.10.2019.


Joker

Kann Joaquin Phoenix die Leistung von Heath Ledger topen, haben sich vielen Fans gefragt als bekannt wurde, dass dieser den Joker spielt. Die Befürchtungen sind unbegründet, denn Phoenix, der als einer der besten Schauspieler seiner Generation gilt, verkörpert den Batman-Widersacher mit einer Intensität und Wucht, die ihresgleichen sucht. 

Eine Wucht ist auch der Film von "Hangover"-Regisseur Todd Phillips. "Joker" erzählt von den Anfängen des Jokers, wie er zu dem wurde als was ihn die Popkultur kennt: einen bösartigen Anarchisten im Clowns-Make-up. Der Film gewann bei den Filmfestspielen in Venedig überraschend den Hauptpreis und wurde sofort kontrovers aufgenommen. Viele Kritiker werfen den Machern Gewaltverherrlichung und -verharmlosung vor. Der Film sei gefährlich, weil er anarchistisches Verhalten und Gewalt als Lösung für soziale Probleme biete. Ob das wirklich der Fall ist, davon überzeugst du dich am bester selbst. Kinostart: 10.10.2019.

Midsommar

Ein Paar (Florence Pugh und Jack Reynor) reist nach Schweden, um das legendäre Mittsommerfestival einer ländlichen Gemeinde zu besuchen. Was als idyllischer Rückzug beginnt, entwickelt sich schnell zu einem immer heftiger werdenden und bizarren Wettstreit mit einem heidnischen Kult.

Der zweite Film von Ari Aster, der nach seinem genialen Erstlingswerk "Hereditary" erneut die Möglichkeiten des Horror-Genres erkundet. Mit "Midsommar" schafft Aster einen beklemmenden, großartig gefilmten und emotional perversen Schocker, bei dem schnell klar wird, dass nicht religiöser Kult, sondern die toxische Beziehung der Protagonisten das eigentliche Thema und der eigentliche Horror des Films ist. Kinostart: 26.09.2019.

Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino kehrt mit seinem neunten (und vorletzten Film) zurück in die Kinos und versammelt erneut einen fantastischen Cast: Damian Lewis, Bruce Dern, Dakota Fanning, Timothy Olyphant, Al Pacino und den kurz nach den Dreharbeiten verstorbene Luke Perry. Die Hauptrollen spielen Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Margot Robbie.

Wir schreiben das Jahr 1969. Hollywood ist im Wandel und kurz vor dem Verlust seiner Unschuld. Rick Dalton (DiCaprio) ist ein von Selbstzweifeln angezählter Schauspieler, dem sein Stuntdouble und Freund Cliff Booth (Pitt) zur Seite steht. Dalton lebt in der Villa neben Regisseur Roman Polanski, dem damals heißesten Filmemacher des Planeten, und dessen Frau Sharon Tate (Robbie). All diese Figuren werden durch Charles Manson und seine "Familie" auf eine blutige und unwiederbringliche Art verbunden.

"Once Upon a Time in Hollywood" ist Tarantinos bester Film seit "Inglourious Basterds". Es ist eine Liebeserklärung an die glorreiche Zeit Hollywoods, zugleich aber auch ein liebevoller Abschiedsbrief an eine Zeit, die nie wieder zurückkehren wird. Das Drehbuch ist wieder einmal großartig, die Hauptdarsteller (allen voran Brad Pitt) sind in Höchstform und das Finale ... ist im wahrsten Sinn des Wortes märchenhaft. Kinostart: 15.08.2019.

Leid und Herrlichkeit

Der neueste Film des Regisseurs Pedro Almodóvar ist ein stark autobiografisches Werk, das die Lebensentscheidungen seines Machers hinterfragt und die Konsequenzen aufzeigt.

"Leid und Herrlichkeit" feierte seine Weltpremiere bei den Filmfestspielen von Cannes, wo er als großer Favorit für den Hauptpreis galt. Diesen erhielt er dann doch nicht (die Goldene Palme ging an "Parasite" von Bong Joon-ho), aber immerhin wurde Hauptdarsteller Antonio Banderas als bester Hauptdarsteller geehrt. Kinostart: 25.07.2019.

Burning

Der junge Literaturstudent Jong-su schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch. Eines Tages trifft er Hae-mi, eine alte Schulkameradin und Nachbarin. Sie bittet ihn, auf ihre Katze aufzupassen, während sie eine Reise durch Afrika macht. Als sie zurückkommt, hat sie überraschend den mysteriösen und neureichen Ben im Schlepptau. Die Dreierbeziehung nimmt ihren unausweichlichen Gang.

Intelligent, sozialkritisch und perfekt inszeniert. Der Südkoreaner Lee Chang-dong liefert mit "Burning", der Verfilmung einer Kurzgeschichte von Haruki Murakami, erneut ein Meisterwerk und "einen der besten Filme aller Zeiten", wie Zeit titelt, ab. Kinostart: 06.06.2019.

John Wick 3

Keanu Reeves schlüpft zum dritten Mal in seine Paraderolle als Profikiller John Wick. Teil 3 schließt unmittelbar an die Ereignisse des Vorgängers an und lässt sowohl dem Protagonisten als auch Zuschauer keine Minute zum Durchatmen. Nachdem John durch einen Mord auf dem heiligen Boden des Continental Hotels in Ungnade gefallen ist, wurde ein rekordverdächtiges Kopfgeld von 14 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt. Nun muss er sich gegen Arbeitskollegen aus und in aller Welt behaupten. 

"John Wick 3" ist ein astreiner und knallharter Actionfilm, wie ihn sich die Fans erhofften. Der vielleicht beste Teil der Reihe, der die "John Wick"-Serie zu einem der erfolgreichsten Action-Franchises der letzten 20 Jahre macht. Teil vier ist bereits bestätigt. Kinostart: 23. 05. 2019.

Avengers: Endgame

Der Blockbuster des Jahres, den man kennen muss, auch wenn man kein Fan von Comic-Verfilmungen ist. "Avengers: Endgame" bricht derzeit erwartungsgemäß sämtliche Rekorde und ist auf einem guten Weg, einer wenn nicht sogar der kommerziell erfolgreichste Film aller Zeiten zu werden.

Aber Zahlen hin, Zahlen her. Die sagen nicht wirklich was über die Qualität eines Films aus. Im Fall von "Endgame" sieht das aber etwas anders aus, denn die Russo-Brüder haben die Avengers-Sage zu einem gigantischen und opulenten (vermeintlichen) Ende geführt. Großes Popcornkino mit viel Action, Emotionen und einer nicht so kleinen Portion Marvel-Nostalgie. Kinostart: 24. 04.2019.

Wir

Für seinen zweiten Spielfilm kehrt Jordan Peele erneut zum Horrorgenre zurück. Nach "Get Out", der von allen Seiten gelobt und zu den besten Filmen des Jahres 2017 gehört, ist das keine große Überraschung. In "Wir" (Originaltitel "Us") spielt Lupita Nyong‘o Adelaide Wilson, die mit ihrem Mann Gabe (Winston Duke) und den gemeinsamen Kindern Urlaub in einem Strandhaus macht. Mit Freunden wollen sie eine schöne Zeit verbringen doch die Ankunft nicht geladener Besucher macht aus dem sommerlichen Familienurlaub einen Horrortrip.

Spannend, intelligent, voller Twists und mehr als ein würdiger Nachfolger von "Get Out". Der (bisher) beste Horrorfilm des Jahres 2019! Kinostart: 21.03.2019.

The Favourite

Yorgos Lanthimos, der griechische Regie-Spezialist fürs Absurde, ist zurück. In "The Favourite" spielen Rachel Weisz und Emma Stone zwei Cousinen, die im England des frühen 18. Jahrhunderts um die Gunst der Königin (Olivia Colman; für diese Rolle mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet) buhlen. Aberwitzig und souverän inszeniert, ist der Film ein Fest für Filmfreunde. Kinostart: 24.01.2019.

Creed 2 – Rocky’s Legacy

Im bereits achten Teil der "Rocky"-Reihe übernimmt Sylvester Stallone wie schon im Vorgänger die Rolle des Trainers. Sein Schützlig, Adonis Credd (Michael B. Jordan), ist der Sohn von Apollo Creed, einem Rivalen und später guten Freund von Rocky, der in Teil 4 im Kampf gegen Ivan Drago im Ring den Tod findet. In "Creed 2" trifft Adonis auf den Sohn von Ivan, abermals dargestellt von Dolph Lundgren. Der Film ist vielleicht kein Meisterwerk, aber eine mehr als sehenswerte Erweiterung des "Rocky"-Universums. Kinostart: 24.01.2019.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';