Corona-Update

Wegen Impfdebakel: Deutschland bestellt Trump-Medikament

Deutschland leidet unter Impfdosen-Mangel, deswegen hat die Bundesregierung Kontakt mit den USA aufgenommen.

Angela Merkel, Donald Trump
Angela Merkel (links) und Donald Trump Foto: Getty Images/Chip Somodevilla, Getty Images

Deutschland bestellt Trump-Medikament

Weil in Deutschland aktuell nicht ausreichend Impfdosen von Biontech/Pfizer vorrätig sind, hat sich die Bundesregierung an die US-Gesundheitsbehörde gewandt. Der Grund: Deutschland benötigt kurzfristig Alternativen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Antikörper-Cocktail: Jens Spahn bestätigt Kauf

Deutschland hat nun einen Antikörper-Cocktail in den USA geordert, der vor allem dadurch in die Schlagzeilen kam, weil Ex-Präsident Trump ihn als Erster verabreicht bekam. Allerdings ist das Medikament noch nicht in Europa zugelassen.

Gegenüber der Bild am Sonntag bestätigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 24. Januar 2021 den Kauf: "Ab nächster Woche werden die monoklonalen Antikörper in Deutschland als erstem Land in der EU eingesetzt. Zunächst in Uni-Kliniken. Der Bund hat 200.000 Dosen für 400 Millionen Euro eingekauft." Und weiter: "Die Gabe dieser Antikörper kann Risikopatienten in der Frühphase helfen, dass ein schwerer Verlauf verhindert wird."

Engpass wegen Ausbau

Der Engpass hierzulande ist zurückzuführen auf den Ausbau des Pfizer-Vertriebszentrums in Belgien. Dieses muss aufgrund der immensen Nachfrage nach dem Impf-Präparat ausgebaut werden, weshalb die Ausfuhr aktuell gedrosselt werden musste.

Dies führte in den letzten Tagen zu massiver Kritik an der Bundesregierung – vor allem Jens Spahn wurde Missmanagement in dieser Causa vorgeworfen.