wird geladen...
News-Update

"Deutsches Reichsbräu": Getränkemarkt in Sachsen-Anhalt verkauft Nazi-Bier

Durch das Schweigen und Wegschauen nichtradikaler Bürger offensichtlich ermutigt, trauen sich Neonazis immer öfter aus der Deckung und zeigen offen ihre Gesinnung. Darauf ein strammdeutsches "Reichsbräu". Prost!

Deutsches Reichsbräu
"Deutsches Reichsbräu" Facebook / Götz Ulrich

Trinken fürs Vaterland

Bier ist nach wie vor des Deutschen liebster Alkohol, ganz unabhängig von seiner Gesinnung. In Sachsen-Anhalt gibt es jetzt aber einen Getränkemarkt, der es vor allem auf trockene Neonazi-Kehlen abgesehen hat.

Verbotene Symbolik

In Bad Bibra wurden diverse Kästen der Marke "Deutsches Reichsbräu" gesichtet. Über dem in altdeutscher Schrift gehaltenem Namen prangt ein Reichsadler, der einen Kranz in den Klauen hält.

In dessen Mitte wiederum ist ein Eisernes Kreuz zu sehen, das zuerst Preußen, dann dem Deutschen Reich und schließlich den Nationalsozialisten als Orden diente.


Diese verbotene Symbolik ruft jetzt die Exekutive auf den Plan. Zunächst war die Polizei durch diverse Anzeigen auf das Gebräu aufmerksam geworden, mittlerweile hat der Staatsschutz übernommen, da der Verdacht einer politischen Straftat besteht.

Gesinnung klar benannt

Das Label auf der Rückseite beinhaltet neben den üblichen Auskünften wie Inhaltsmenge, Alkoholgehalt (4,9%), Zutaten und Haltbarkeitsdatum weitere Angaben, die auf die Gesinnung von Brauer und Konsument schließen lassen.

So sind drei Piktogramme abgebildet, die durch einen Durchstrich sagen, für wen dieses Getränk nicht sein soll: Schwangere, Autofahrer und…Punks. Zumindest ist ein solcher im dritten Piktogramm abgebildet, komplett mit Irokesenschnitt.

Eingerahmt werden diese Angaben unten durch die URL auf eine rechtsradikale Seite und oben durch den Spruch "Braun ist bunt genug!"

Kein Zweifel möglich

Dass hier wirklich echte Neonazis am Werk sind, steht fest. Neben der Symbolik auf dem Etikett, findet sich nach Klick auf den Link ausschließlich stramm deutschnationaler Inhalt. Kostprobe gefällig?


„Es wird Zeit, den Gutmenschen-Brauereien das Wasser abzugraben. Wir versuchen mit unserem alternativen Getränkeangebot dafür zu sorgen, dass Gelder bei nationalen Firmen landen und keiner mehr die Anti-Deutschen-Firmen und Marken mangels einer Alternative subventionieren muß. [sic!] Wir werden natürlich nicht verraten welche Brauerei für uns tätig ist, jeder kennt ja die aktuelle politische Verfolgung in der BRD.“
Tommy Frenck

Selbst aus dem Preis für das "Deutsches Reichsbräu" wird ein politisches Statement gemacht, denn eine Kiste kostet exakt 18,88 Euro. Dabei steht die 18, übertragen aufs Alphabet, für AH, die Initialen Adolf Hitlers. Die 88 steht entsprechend für "Heil Hitler".

Lokalpolitiker beschämt

Der für Bad Bibra zuständige Landrat Götz Ulrich (CDU) macht aus seiner Abscheu über dieses Bier keinen Hehl:

"Ich schäme mich so sehr: Während gerade in Yad Vashem in Israel der deutsche Bundespräsident zum 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz spricht, findet in meinem Heimatort Bad Bibra der Verkauf von Bier mit dem Namen "Deutsches Reichsbräu" in einem Getränkemarkt statt.

Es wird vertrieben von dem Neonazi Tommy Frenck aus Thüringen. Das Schlimmste aber ist: Das Bier fand reißenden Absatz und ist ausverkauft!

Auf der Internetseite, die auf der Flasche aufgedruckt ist, posieren alle Größen der deutschen Neonaziszene, darunter auch Ursula Haverbeck, eine nationalsozialistische Aktivistin und seit Mai 2018 inhaftierte, mehrmals verurteilte Holocaustleugnerin."

Konsequenzen

Neben den nun einsetzenden Ermittlungen des Staatsschutzes gab es auch schon erste Konsequenzen auf diesen Eklat: Der Franchise-Geber des Getränkemarktes hat dem Eigentümer besagten Ladens fristlos gekündigt.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';