Filme über Homosexualität Deutsches Filmfest in der Türkei verboten

Tobias | Männersache 17.11.2017
LGBTI-Filmfest in Ankara verboten
© iStock/Creative-Touch, nito100, wikimedia

Das türkische Gourverneursamt hat ein deutsches Filmfest verboten, auf dem Filme über Homosexualität gezeigt werden sollten.

Filme über Homosexuelle schüren "Hass und Feindschaft gegenüber anderen Teilen der Gesellschaft" begründete die Behörde das Verbot der Schwulen-, Lesben- und Transgender-Filmtage. Weiter begründete das Gouverneursamt seine Entscheidung mit Terrorgefahr.

Die deutsche Botschaft war bei der Organisation des Filmfestivals, das in Ankara stattfinden sollte, involviert. Die Veranstalter kritisierten das Verbot. Es "legitimiere Leute und Institutionen, die unsere Existenz als Bedrohung sehen", erklärten sie.

Im Video: Was schwule und lesbische Paare sich wünschen

 

Staatsminister Michael Roth twitterte: "Gouverneursamt in Ankara verbietet LGTBI-Filmfest unserer Botschaft. Die Freiheit der Kunst und die Rechte von Minderheiten sind unantastbar! Das muss auch in der Türkei gelten."

Homosexualität ist in der Türkei zwar nicht verboten, allerdings wird diese Minderheit von der überwiegend konservativen Gesellschaft häufig diskriminiert. Dieses Jahr wurde zum dritten Mal in Folge die Schwulenparade in Istanbul verboten. Kritiker werfen Präsident Erdogan vor, er beschneide gesellschaftliche Freiräume von Schwulen und anderer sozialer Minderheiten.

Auch interessant:
So reagiert ein schwuler Mann, der zum ersten Mal eine Vagina sieht
Erstes schwules Paar adoptiert zweijährigen Jungen

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.