Umweltprämie

Deutsche Tesla-Käufer müssen E-Auto-Prämie zurückzahlen

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) will nun doch keine Umweltprämie an über 1.000 Käufer des Tesla Model S auszahlen. Der Autobauer will die Prämie seinen Kunden auslegen.

Tesla Model S
Tesla Model S Foto: iStock / AdrianHancu

Das Bundesamt hat beschlossen, keine Umweltprämie an Käufer des Tesla Model S zu zahlen. Konkret geht es um die Fahrzeuge, die vor dem 6. März 2018 erworben wurden. Es sei die Rede von 800 bereits bewilligten Umweltboni, die nun zurückgezahlt werden müssen und 250 weitere, die anfangs zurückgestellt und nun auch abgelehnt werden.

Der Grund ist ein Streit zwischen Bafa und Tesla: Die Autos des US-Autobauers seien zu teuer, so das Bundesamt, um eine E-Prämie zu gewähren. Der Umweltbonus würde nur für Autos mit einem Nettopreis von höchstens 60.000 Euro gezahlt.

Tesla hatte, um diese Preisobergrenze einzuhalten, angekündigt, Autos auch ohne "Komfort-Paket" anzubieten. AutoBild hat allerdings herausgefunden, dass für deutsche Kunden das Basismodell gar nicht bestellbar war.

Die Elektro-Prämie kann beim Bafa seit Juli 2016 beantragt werden. Dabei gibt es für reine Elektrowagen mit Batterie 4.000 Euro, für Hybridautos 3.000 Euro Zuschuss. Finanziert werden die Boni zur Hälfte vom Bund und dem jeweiligen Hersteller.