Superlative Der größte Vogel der Welt

Tobias | Männersache 10.04.2018
Die größten Vögel der Welt
© Wikimedia / Uwe Kils; iStock / ELizabethHoffmann

Vögel gibt es in allen möglichen Formen und Farben. Etwa 18.000 Vogelarten zählt man heute. Hier erfährst du alles Wichtige über die größten Vögel der Welt.

 

Der größte Vogel der Welt

Vögel definieren sich durch ihre Flügel, sie haben einen Schnabel und ihre Körper sind von Federn bedeckt. Die meisten Vogelarten können fliegen. Für den größten Vogel trifft das allerdings nicht zu. Der Strauß ist ein sogenannter Laufvogel. Und laufen kann er besonders schnell.

In schnellster Achterbahn der Welt: Mann kollidiert mit Vogel

In schnellster Achterbahn Europas: Mann kollidiert mit Vogel

 

Der Strauß

Wenn man so will, sind Vögel die direkten Nachfahren der Dinosaurier. Wenn man eine Herde Strauße laufen sieht, fühlt man sich auch gleich an die Raptoren aus Steven Spielbergs Jurassic Park erinnert. Die Laufvögel bringen es auf Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 70 Stundenkilometern.

Doch der Strauß ist auch ein Langstreckenprofi. Etwa eine halbe Stunde kann er mit 50 Stundenkilometern durchlaufen. Dabei muss ein ausgewachsenes Männchen mit seinen bis zu zweieinhalb Metern locker 135 Kilo bewegen.

In der Vogelwelt stellt der Strauß noch einige weitere Rekorde auf. So hat er mit fünf Zentimetern die größten Augen und im Guinness-Buch der Rekorde ist ein Straußen-Ei mit knapp 2,6 Kilo eingetragen.

Wegen ihres leckeren Fleisches werden die Laufvögel heute auch auf großen Farmen gezüchtet. Doch Vorsicht: Wer denkt, dass ein Strauß bei Gefahr den Kopf in den Sand steckt, der irrt sich. Auch wenn die Tiere prinzipiell Fluchttiere sind, so können sie mit ihren starken Beinen und kräftigen Krallen ihre Fressfeinde, also auch den Menschen, tödlich verletzen.

Ein wirklich beeindruckendes Tier. Die größte Spannbreite hat allerdings, wie könnte es anders sein, ein Flugvogel.

Der Kodiakbär ist der größte Bär der Welt

Der größte Bär der Welt

 

Der Wanderalbatros

Wer sich noch an Walt Disneys Bernhard und Bianca erinnert, der kennt sicherlich noch den Albatros Orville, der der Mäusepolizei hilft. Jeder Start und jede Landung sind ein mittelgroßes Fiasko. Und das ist keine Erfindung von Disneys Comic-Zeichnern.

Der Wanderalbatros bringt es mit seinen Flügeln auf eine maximale Spannbreite von dreieinhalb Metern. Diese riesigen Flügel, kombiniert mit seinem stattlichen Gewicht von bis zu zwölfeinhalb Kilogramm, machen es dem großen Vogel nicht gerade leicht, abzuheben und zu landen.

Nur mit Anlauf und Gegenwind schafft es das Tier in die Lüfte. Noch unbeholfener wirkt der Vogel beim Landeanflug. Aufgrund seiner verhältnismäßig schmalen Flügelform, erzielen diese nur eine geringe Bremswirkung.

Darum streckt der Albatros im Landeanflug seine mit Schwimmhäuten bewachsenen Füße nach vorne, um die Landung abzufangen. Nicht selten führt dies zu einem unfreiwilligen Purzelbaum. Dafür sind die Giganten jedoch echte Flug-Künstler.

Durch den dynamischen Segelflug legen sie auf der Suche nach Nahrung innerhalb von zwei Wochen locker 6.000 Kilometer zurück. Das entspricht etwa der Luftlinie von Stuttgart nach New York.

Auch interessant:
Fett! Der größte Döner der Welt wiegt 1,2 Tonnen
Das größte Tier aller Zeiten

Tags:

Prime Day - Die Schnäppchenjagd beginnt

Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.