49.881 Anzeigen in 180 Tagen 227 Mal pro Tag ausgelöst: Der fieseste Blitzer Deutschlands

18.12.2017
Verboten: Apps oder Geräte, die Autofahrer vor Blitzgeräten warnen
© © Fotolia

Es gibt Blitzer und es gibt diesen erbarmungslosen Arm der Verkehrsbehörde. Die stolzen Statistiken Überwachungs-Apperatur?

49.881 Anzeigen in 180 Tagen. Seit seiner Installation am 30. Mai 2017 hat der neue Blitzer satte 1,13 Millionen Euro in die Staatskasse gespült.


Das sind 6.278 Euro pro Tag. Doch wo müssen sich deutsche Autofahrer vor dem Knöllchen-Katapult fürchten?

In der Finkenwerder Straße im Hamburger Industriegebiet Waltershof. Dort lauert der Blitzer an einer abschüssigen Stelle.

Befährt man die Straße von der Autobahn aus, stehen dort zunächst nur Tempo-60-Schilder.

Mann verliert Führerschein, weil er eine Rettungsgasse bildete

Mann verliert Führerschein, weil er Rettungsgasse bildete

Erst rund 60 Meter vor dem Blitzer wurde ein Tempo-50-Schild installiert. Für die meisten Autofahrer viel zu spät, um zu reagieren.

Ein legales Verfahren der Behörden? Ja!

Denn Hamburg ist neben Nordhrein-Westfalen und dem Saarland das einzige Bundesland, das keine Richtlinie für einen Mindestabstand zwischen Tempo-Hinweis und Radarfalle besitzt.

Auch interessant:
Döner-Verbot: Linke & Grüne fordern Phosphat-Verbot
Rentner ruht sich an Haltestelle aus – Knöllchen

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.