Kontroverse Kostüme David Walliams löst mit Kim-Jong-un-Kostüm Rassismus-Debatte aus

01.11.2017

Der britische Comedian David Walliams verkleidete sich als der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un und erntete dafür einen heftigen Shitstorm.

Ist das schon rassistisch?
Foto:  twitter/davidwalliams

Immer wieder führen Kostüme zu kontroversen Rassismus-Debatten. Neuester Stein des Anstoßes ist das Kostüm des britischen Comedians David Walliams.

Für Halloween verkleidete er sich als nordkoreanischer Diktator Kim Jong-un. Akkurat hatte er einen schwarzen Anzug, ganz im Stil des pausbackigen Führers. Selbst die Frisur war gut getroffen.

Mann verkleidet sich als vermisste Maddie McCann

Mann verkleidet sich als vermisste Maddie McCann

Allerdings schien er sich auch gelbes Make-up ins Gesicht geschminkt zu haben und er hatte seine Augenlieder so bearbeitet, dass sie dem klassisch asiatischen Look entsprachen.

Zwar darf man sich Narben, Frisuren und sonstige ästhetische Besonderheiten eines Charakters aneignen, sobald es jedoch um die Merkmale ethnischer Gruppierungen geht, reagieren einige Menschen allergisch.

Analog zur Black-Facing-Debatte wurde hier vom Yellow-Facing gesprochen. Andere bezichtigten die Kritiker als übersensible Schneeflocken.

Du kannst dir selbst ein Bild davon machen, ob das für dich bereits rassistisch ist oder nicht.

Auch interessant:

Bruce Willis macht‘s vor: Pärchen-Halloweenkostüme im Trend

Maddie-"Kostüm": Die Eltern äußern sich

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.