wird geladen...
Corona-Update

Coronavirus: Wer dieses Merkmal hat, steckt sich seltener an

Menschen, die diese Eigenschaft haben, stecken sich seltener mit dem gefährlichen Coronavirus an. Was es ist? Hier kommt die Antwort.

Coronavirus
Coronavirus: Neue Erkenntnis lässt aufatmen (Symbolbild) Foto: iStock / JONGHO SHIN

Augen anfällig für Coronaviren

Schon früh haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erkannt, dass wir uns vor allem über die Schleimhäute mit dem gefährlichen Coronavirus infizieren. Darum schützen wir unseren Mund-Nasen-Raum auch mit einer Maske. Logisch!

Doch was die Experten ebenfalls früh erkannten, ist, dass auch unsere Augen für Coronaviren anfällig sind.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Brillenträger besser vor Ansteckung geschützt

Darum tragen Ärztinnen und Ärzte sowie Helferinnen und Helfer bei der Probenentnahme beim Corona-Test auch Schutzbrillen, um das Eindringen der Viren über die Augen zu verhindern. Das wird Brillenträgern natürlich auch im Alltag zum Vorteil. Wer sowohl einen Mund-Nasen-Schutz trägt als auch die Augen mit einer Brille bedeckt hat, schützt sich noch besser vor den Coronaviren.

Das ist sogar wissenschaftlich bewiesen. Ein Forscherteam des Universitätskrankenhauses Nanchang beobachtete bei der Untersuchung von 276 Corona-Infizierten, die im Krankenhaus in der chinesischen Provinz Hubei behandelt wurden, eine Auffälligkeit.

Nur 16 der 276 Teilnehmern waren Brillenträger, die ihre Brille mehr als acht Stunden am Tag trugen. Diese 5,8 Prozent sind im Vergleich zu den Brillenträgern in der Gesamtbevölkerung wenig, was die Annahme nahelegt, dass sich Brillenträger seltener anstecken, heißt es in der Studie, die im Fachjournal Jama Ophathalmology veröffentlicht wurde.

Bei der Studie handelt es sich bisher zwar nur um eine sehr kleine Untersuchung, die sich noch nicht verallgemeinern lässt, aber sie gibt einen ersten, nachvollziehbaren Hinweis.