wird geladen...
Corona-Update

Coronavirus: Digitale Plattformen für Nachbarschaftshilfe

Solidarität ist in Zeiten der Corona-Krise sehr gefragt. Die Nachbarschaftshilfe wird dabei via Internet gesteuert. Ein Überblick.

Junge Frau überreicht älterer Frau einen Einkaufskorb
Viele Menschen sind aktuell auf Nachbarschaftshilfe angewiesen. iStock / SilviaJansen

Schön und wichtig

Viele Menschen möchten helfen. Weil sie es schön und wichtig finden. Das ist auch schön!

Und auch wichtig ist, dass die Hilfe dort ankommt, wo sie wirklich gebraucht wird. Dieser Sache haben sich diverse digitale Plattformen angenommen.

Ob Einkauf, Kinderbetreuung oder Hundeausführung: Es hat einem Bericht von t3n zufolge nur wenige Tage gedauert, bis es für so wie gut alle Hilfsgesuche und -angebote eine Anlaufstelle im Internet gab.

Wir zeigen sie hier kurz auf.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Digitale Plattformen für Nachbarschaftshilfe

Wirhelfen bietet eine interaktive Karte, auf der Hilfsangebote zu den Bereichen "Einkaufen gehen", "Kinderbetreuung" und "Dinge teilen" gesammelt werden. Mehr als 1.000 Menschen haben sich binnen kürzester Zeit bereits registriert.

Helpunity informiert über Projekte und stellt eine App zur Verfügung, über die Hilfsgesuche und -angebote koordiniert werden können. Sie richtet sich explizit auch an Unternehmen, die Personalengpässe zu beklagen haben.

nebenan.de vernetzt Nachbarinnen und Nachbarn, und zwar in großem Stil. Eigenen Angaben nach zählt das Portal 1,4 Millionen Nutzer in rund 400 Städten. Es bietet abseits der digitalen Infrastruktur z. B. Zettel für Briefkästen und Hausflure zum kostenlosen Download an.

Coronaport führt eine Liste, in die sich Hilfsbereite eintragen können. Die Plattform wurde von Noah Adler aus Berlin ins Leben gerufen. Adler ist gerade mal 15 Jahre alt und möchte mit seinem Projekt vor allem den Menschen aus den Risikogruppen helfen.

Die Corona-Pandemie

Seit Dezember 2019 breitet sich das Coronavirus aus. Ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan hat die Epidemie mittlerweile alle Kontinente erreicht. Bislang starben weltweit über 12.944 Menschen an der rätselhaften Lungenkrankheit, über 294.110 haben sich infiziert (Stand: 23. März 2020).

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';