wird geladen...
News-Update

Coronavirus: Benzin-Preise fallen weiter!

Der aktuelle Benzinpreis gibt Anfang März 2020 wieder nach, nachdem er zuletzt gestiegen war. Ein Grund dafür: der Coronavirus.

Tanken
Das Tanken wird günstiger Foto: iStock / MajaMitrovic

Aktueller Benzinpreis

Nachdem der aktuelle Benzinpreis bereits in der letzten Februar-Woche nachgegeben hatte, hat sich dieser Effekt Anfang März 2020 noch einmal verstärkt. Laut aktueller Auswertung des ADAC kostete ein Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt 1,356 Euro und damit 3,3 Cent weniger als in der Vorwoche. Diesel verbilligte sich um 3,1 Cent auf durchschnittlich 1,202 Euro je Liter. Damit ist Benzin im bundesweiten Wochenvergleich so günstig wie zuletzt vor fast einem Jahr. Diesel war zuletzt im Frühjahr 2018 billiger.

Du willst beim Tanke noch mehr Geld sparen? Im Video verraten wir, es es ganz einfach geht.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus als Grund für tiefe Preise

Hauptgrund für den Preisrückgang sind weiterhin Konjunktursorgen angesichts der Ausbreitung des Coronavirus. Diese führen zu sinkenden Rohölnotierungen sowie einem schwächeren Dollar. Aktuell kostet ein Barrel der Sorte Brent 51,5 Dollar – und damit rund dreieinhalb Dollar weniger als vor einer Woche. Anfang Januar 2020 kostete das Barrel Rohöl noch rund 69 Dollar.

Zum Wochenauftakt am 9. März 2020 fiel der Ölpreis so stark wie zuletzt 1991 während des Golfkriegs. Der ADAC erwartet, dass sich dies auch an den Tankstellen niederschlagen wird – allerdings erst mittelfristig. "Wenn die Preise an den Rohölmärkten steigen, geht das immer relativ schnell. Wenn sie sinken, schlägt sich das auch nieder - allerdings in der Regel mit Verzögerung", so ein Sprecher des Verkehrsclubs. Grund für den starken Einbruch am Ölmarkt, sind gescheiterte Verhandlungen führender Ölstaaten über eine Drosselung der Fördermenge.