Corona-Update

Schärfere Kontaktregeln & Bewegungseinschränkungen: Länderchefs einig

In einer Vorbesprechung zum Corona-Gipfel mit Angela Merkel zeigten sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer offen für strengere Kontaktregeln und die Einschränkung des Bewegungsradius.

Angela Merkel und weitere Politiker
Es drohen wieder strengere Corona-Regeln (Symbolbild) Foto: imago images / photothek

Vorbesprechung der Länderchefs

Heute (5. Januar 2021) beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die 16 Ministerpräsidenten der Bundesländer über die Verlängerung des Lockdowns.

Laut einem Bericht des Business Insider waren sich die Länderchefs in einer Vorbesprechung einig, offen für strengere Kontaktregeln und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit zu sein.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Einschränkung der Bewegungsfreiheit

Die Regierungschefs sind offenbar dazu bereit, die gleichen Kontaktbeschränkungen einzuführen wie im Frühjahr 2020. Heißt: Es wären nur noch Treffen zwischen zwei Personen aus zwei Haushalten erlaubt. Bislang dürfen sich Personen aus zwei Haushalten zusammenkommen, ausgenommen Kinder unter 14 Jahren.

Die von Merkel zur Diskussion gestellte Einschränkung der Bewegungsfreiheit würden sie ebenfalls grundsätzlich mittragen, allerdings nur in Corona-Hotspots mit einer Inzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner oder mehr und nicht, wie von Merkel gefordert, bereits ab einer Inzidenz von 100.

Laut einem Bericht der Bild haben sich die Kanzlerin und die Länderchefs im Vorfeld des heutigen Gipfels darauf verständigt, dass der Bewegungsradius in solchen Corona-Hotsports auf 15 Kilometer beschränkt werden darf.