wird geladen...
Stars-Update

Corona-Meinung: Jens Lehmann kassiert Shitstorm

Ex- Nationaltorhüter Jens Lehmann äußert sich via Twitter zur aktuellen Corona-Krise und erntet damit einen echten Shitstorm.

Jens Lehmann
Jens Lehmann Getty Images / Boris Streubel

Über Twitter tätigt Ex-Nationaltorhüter, der im Laufe seiner Karriere unter anderem für den Vfb Stuttgart, FC Arsenal und Borussia Dortmund spielte, mehrere Aussagen zur Corona-Krise und sorgt damit für reichlich Verwirrung.

Jens Lehmann zur Corona-Krise

In einem Tweet vom 16. März 2020 stellt er die Ausbreitung des COVID-19-Virus in Frage und schlägt vor, auf weitere Daten zur Pandemie zu warten. Seine These stärkt er mit einer an den Tweet angehängten Infografik:

"Das ist jetzt schwer zu glauben. Die Sterblichkeitsrate ist europaweit niedriger als in den Vorjahren, basierend auf Daten bis zum 8. März 2020. Warten wir also bis Ende dieser Woche auf neue Daten. Was ist, wenn wir dem Wohlbefinden der Menschen mehr Schaden zufügen, indem wir alles abschalten?"

In einem weiteren Tweet schreibt der 50-Jährige: "Wird es mehr Menschen geben, die wegen großer finanzieller Probleme krank werden als durch das Virus? Wer kann das beantworten?"

Kritik an Lehmanns Aussagen

Schnell formierte sich teils harsche Kritik an Lehmanns Aussagen. Einige Twitter-User werfen ihm vor, sich zu Sachen zu äußern, von denen er keine Ahnung habe. So empört sich seine Userin: "Jens, Liebchen, du warst mal ein ganz guter Torwart, zu diesem Thema kannst du dich ganz sicher professionell äußern. Zu Pandemien und insbesondere Maßnahmen gegen ebenjene solltest du aber einfach mal die Klappe halten, Schätzchen."

Gleichzeitig, und das darf man nicht übersehen, gibt es Zuspruch und einige loben den Mut des Ex-Fußballers, eine weniger populäre Meinung öffentlich zu äußern.

Seit Dezember 2019 breitet sich das Coronavirus aus. Ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan, hat die Epidemie mittlerweile alle Kontinente erreicht. Bislang starben weltweit über 7.500 Menschen an der rätselhaften Lungenkrankheit, über 184.000 haben sich infiziert. (Stand: 18. März 2020).

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';