Corona-Update

Corona-Maßnahmen: Lockerung an Weihnachten nur unter einer Bedingung

Weihnachten in Zeiten von Corona wird wie kein anderes Weihnachten zuvor, das ist sicher. Doch wie das Familienfest letztlich abgehalten werden kann, bleibt noch unklar.

Angela Merkel
Angela Merkel Foto: Getty Images / Kay Nietfeld

Die zweite Corona-Welle hält Deutschland fest im Griff, und alle fragen sich: Wie wird sich die Situation bis Weihnachten entwickeln?

Keine Lockerungen

Am Montag, den 16. November 2020, wollen Angela Merkel und die 16 Ministerpräsidenten der Länder über den Erfolg des aktuellen Teil-Lockdowns beraten, der seit dem 2. November besteht. Vor den Beratungen werden weder von Bürgern noch von Politikern Lockerungen der Regeln erwartet.

Fast täglich erreichen uns neue Rekordzahlen hinsichtlich Corona-Neuinfektionen vom Robert-Koch-Institut, über 20.000 Neuinfizierte an einem Tag sind mittlerweile an der Tagesordnung.

"Zur Zwischenbilanz gehört auch, dass die Infektionszahlen nach wie vor viel zu hoch sind. Sehr viel höher sogar als vor zwei Wochen", beobachtet Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kleine Weihnachten

Der gewünschte Erfolg des Teil-Lockdowns, nämlich die Infektionszahlen zu senken, bleibt bislang aus, weswegen zahlreiche Politiker keinen Anlass sehen, die Schutzmaßnahmen herunterzufahren.

"Bei den Maßnahmen, die wir getroffen haben, geht es darum, die Infektionswelle zu brechen. Erst wenn uns das gelingt - und zwar auf durchschlagende Weise -, können wir darüber sprechen, wie wir Weihnachten gestalten", sagt Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Gelingt es nicht, die Infektionszahlen stark zu senken, ist ein Weihnachtsfest im großen Kreise sehr unwahrscheinlich.

Durchgesickerte Neu-Maßnahmen

Vor dem Gipfel-Treffen am 16. November sind einige Pläne der Kanzlerin durchgesickert, die auf die Eindämmung des Virus abzielen.

Ginge es nach der Wunsch der Kanzlerin, sollten die Kontaktbeschränkungen weiter verschärft werden. So wird empfohlen, dass sich Menschen in der Öffentlichkeit nur mit Mitgliedern des eigenen Haushalts oder maximal zwei Personen eines weiteren Haushalts aufhalten.

Zudem sollte – mit Ausnahme von Weihnachten – auf private Feiern verzichtet werden. Bedeutet, dass auch Silvester dieses Jahr wesentlich ruhiger ausfallen wird.