News-Update

Ab Montag: Komplettes Kontaktverbot für Familien!

Bisher galten die Kontaktbeschränkungen im Rahmen der Lockdown-Beschlüsse nicht für Kinder unter 14 Jahren – das ändert sich ab dem 11. Januar 2021.

Sandkiste
Ab dem 11. Januar 2021 gelten verschärfte Kontaktregeln für Familien (Symbolbild) Foto: iStock / junce

Ab dem 11. Januar 2021 gilt in Deutschland eine Kontaktsperre für Millionen von Familien. Private Treffen sind dann nur noch mit einer Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört, möglich.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ab Montag: Komplettes Kontaktverbot für Familien!

Mit anderen Worten: Kinder dürfen kein anderes Kind mehr zum Spielen treffen – zumindest dürfen Mutter und Vater nach den verschärften Regeln nicht mehr mitkommen.

Die Neuregelung stellt viele Eltern, die auf Kinderbetreuung durch Verwandte, Nachbarn oder Freunde angewiesen sind, vor massive Probleme.

Vergebliches Drängen

Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, sagt gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Ich kann nur für unsere Kleinen hoffen, dass es die Ausnahme bleibt."

Das Problem – nicht nur für Hilgers: Kinder brauchen für ihre Entwicklung den Austausch mit Gleichaltrigen. Die Verschärfung beschreibt Hilgers für viele Eltern übrigens als "Katastrophe".

Vielerorts versuchen Initiativen die einzelnen Landesregierungen in Deutschland noch dazu zu bewegen, die neue Regelung hinsichtlich der Kontaktbeschränkungen für Kinder unter 14 Jahren auszusetzen.

Doch die Ministerpräsidenten saßen ja am vergangenen Dienstag mit am Verhandlungstisch mit Kanzlerin Angela Merkel und haben sich auf diese Regelung geeinigt, weshalb das Drängen bislang wenig überraschend ohne Erfolg blieb.