News-Update

Corona-Zuschlag: Bald saftige Erhöhung der Hartz-IV-Sätze?

Es werden immer mehr Stimmen laut, die eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze in Angesicht der Corona-Pandemie fordern.

Geldbeutel
Hat man als Hartz-IV-Empfänger bald mehr in der Tasche? (Symbolbild) Foto: iStock / LMWH

Auch Hartz-IV-Empfänger haben finanziell unter der Corona-Pandemie zu leiden. Zusätzliche Ausgaben drücken auf den Geldbeutel, die Suche nach einem Job wird indes nicht leichter. Deswegen fordern immer mehr Stimmen eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes II.

Forderungen nach einer Hartz-IV-Erhöhung

Nachdem sich die Gewerkschaft Verdi für einen Corona-Zuschuss für Hartz-IV-Empfänger stark gemacht hat, folgt nun auch der Paritätische Wohlfahrtsverband. Dieser fordert eine Erhöhung von 100 Euro im Monat in der Zeit der Krise. Zudem sollen Kindern von Hartz-IV-Empfängern Laptops und Drucker zur Verfügung gestellt werden, um das Homeschooling zu erleichtern oder überhaupt zu ermöglichen.

"Die Bundesregierung hat es in den vergangenen Monaten versäumt, dafür zu sorgen, dass einkommensarme Haushalte in der Krise nicht noch weiter abgehängt werden", heißt es auf der Website des Verbandes.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die Politik will mehr

Auch aus der Politik werden Forderungen laut, die Hartz-IV-Empfänger und ihre Familien nicht zu vernachlässigen. Die sächsische Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Die Linke) bringt neben einer Satz-Erhöhung von 200 Euro im Monat noch zusätzliche Leistungen ins Spiel, die in Zeiten von Corona angebracht wären.

Viele Parteikollegen sind allerdings keine Befürworter von Hartz IV, fordern eine Abschaffung dieser Hilfen und setzen sich stattdessen für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein.

Der aktuelle Hartz-IV-Satz beträgt 432 Euro für alleinstehende Erwachsene und 389 Euro für Erwachsene, die mit Partnern zusammenleben. Kinder erhalten je nach Alter zwischen 250 und 328 Euro im Monat.