wird geladen...
News-Update

Corona: Erste Stadt in China verbietet Verzehr von Hunde- und Katzenfleisch

Die erste Stadt in China verbietet den Verzehr von Hunden und Katzen dauerhaft.

Hundewelpen in einem Käfig eingesperrt
Corona: Erste Stadt in China verbietet Verzehr von Hunden und Katzen (Symbolfoto). GettyImages/AFP Contributor

Corona: Erste Stadt in China verbietet Verzehr von Hunden und Katzen

Als Ursache für die Corona-Pandemie gilt der Verzehr von mit dem Erreger infizierten Fledermausfleisch in der chinesischen Metropolregion Wuhan. Um ähnlich gelagerte Übertragungswege zu unterbinden, haben die Behörden der Millionenmetropole Shenzhen den Verzehr von Hunden und Katzen verboten.

Das sagen die Verantwortlichen

Shenzhen ist die erste Stadt in China, die die Produktion und den Konsum von Katzen- und Hundefleisch dauerhaft verboten hat. Die 13 Millionen Einwohner zählende Stadt hat weitreichende neue Vorschriften eingeführt, die am 1. Mai in Kraft treten werden.

Ein Sprecher der Regierung von Shenzhen sagte: "Hunde und Katzen als Haustiere haben eine viel engere Beziehung zum Menschen aufgebaut als alle anderen Tiere, und das Verbot des Verzehrs von Hunden und Katzen und anderen Haustieren ist in den entwickelten Ländern sowie in Hongkong und Taiwan eine gängige Praxis. Dieses Verbot entspricht auch der Forderung und dem Geist der menschlichen Zivilisation."

China hat zudem im Zuge des grassierenden Coronavirus ein vorübergehendes Verbot für Wildtiermärkte erlassen, doch Tierschutzaktivisten befürchten, dass diese Vorschriften gelockert werden, wenn die Zahl der Covid-19-Fälle zurückgeht.

Shenzhens neue Regelung für Katzen- und Hundefleisch wird ein dauerhaftes Verbot sein, aber die Bürger werden weiterhin Schweine, Kühe, Schafe, Esel, Kaninchen, Hühner, Enten, Gänse und Tauben essen können.

Übrigens: Die meisten Menschen in China essen kein Hunde- oder Katzenfleisch. Es gibt vor Ort erheblichen Widerstand gegen den Handel, vor allem unter jüngeren Generationen.

Steigende Fallzahlen

Seit Dezember 2019 breitet sich das Coronavirus aus. Ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan hat die Epidemie mittlerweile alle Kontinente erreicht. Bislang starben weltweit über 40.000 Menschen an der rätselhaften Lungenkrankheit, über 827.000 haben sich infiziert (Stand: 1. April 2020).

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';