wird geladen...
News-Update

Corona: Deutsche Großstadt macht Taxifahrten für Hilfspersonal kostenfrei

Die erste deutsche Stadt ist dazu übergegangen, Ärzte und Klinikpersonal per kostenloser Taxifahrt an ihre Arbeitsplätze zu bringen. Dringend zur Nachahmung empfohlen.

Ärzte und Hilfspersonal fahren kostenlos Taxi
Ärzte und Hilfspersonal fahren kostenlos Taxi Foto: imago images / Becker&Bredel

Kostenlose-Taxifahrten

In München können Ärzte und weiteres Personal aus dem Pflegebereich ab sofort die Flotten Münchener Taxi-Unternehmen kostenlos nutzen, um zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen.

Voraussetzung ist, dass man nachweisen kann, im Gesundheitswesen zu arbeiten. Darüber hinaus gilt die kostenlose Beförderung "nur" in den Grenzen der Stadt München.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bedingungen

Auch muss die Taxifahrt vorher bestellt werden und gilt nur unter Vorbehalt, dass es freie Taxifahrer gibt. Dann aber ist die Fahrt tatsächlich kostenfrei.

Die dadurch entstehenden Kosten werden zunächst von den Taxi-Unternehmen getragen. Diese stehen allerdings schon in Verhandlungen mit dem Bundesverkehrsministerium und hoffen natürlich auf eine möglichst umfangreiche Erstattung der Kosten.

Fazit

De Idee ist ebenso logisch wie praktisch: Die Ärzte und anderes, sogenanntes systemrelevantes Personal kommen jeden Tag schnell an ihren Arbeitsplatz. Die Taxifahrer haben zu tun.

Alle Bundesbürger können - wenn die Auslagen der Taxi-Unternehmen dann vom entsprechenden Ministerium kompensiert werden - durch ihre Steuermittel dazu beitragen, ein kleines Dankeschön in Richtung Gesundheits-Branche zu schicken.

Insgesamt ein Beispiel, das Schule machen sollte. Berlin, Hamburg, Köln & Co. dürfen jetzt gerne nachziehen.

Seit Dezember 2019 breitet sich das Coronavirus aus. Ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan hat die Epidemie mittlerweile alle Kontinente erreicht. Bislang starben weltweit über 40.000 Menschen an der rätselhaften Lungenkrankheit, über 827.000 haben sich infiziert (Stand: 1. April 2020).