wird geladen...
Corona-Update

Corona: Deshalb erkranken Männer schwerer an COVID-19 als Frauen

Obwohl sich weltweit etwa gleich viele Männer wie Frauen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren, ist die Sterberate bei Männern erheblich höher. Neben dem Rauchen haben deutsche Forscher einen anderen Einflussfaktor auf Zellebene ausgemacht, der erklären könnte, warum Männer häufiger an COVID-19 sterben als Frauen.

Menschen auf der Straße mit Atemschutzmasken
Menschen auf der Straße mit Atemschutzmasken iStock / Powerofflowers

Eine Untersuchung von Wissenschaftlern der Charité Berlin und der Thoraxklinik des Universitätsklinikums Heidelberg gibt eine Antwort darauf, warum signifikant mehr Männer als Frauen am Coronavirus sterben. Bestimmte Zellen in der Lunge und in den Bronchien spielen dabei eine wichtige Rolle.

Corona und Männer: Risikozahlen im Überblick

Im täglichen Lagebericht des Robert Koch-Instituts vom 7. April 2020 ist aufgeführt, dass derzeit 99.225 labordiagnostisch bestätigte COVID-19-Fälle in Deutschland vorliegen. 50 Prozent der Erkrankungen fallen auf Männer. Ein deutlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern zeigt sich allerdings in der Sterberate: Laut RKI sind von den insgesamt 1.607 verstorbenen Menschen 1.012 Männer (63%) und 592 Frauen (37%). 

Diese Daten bestätigen den Seuchenbericht des Chinese Center for Disease Control and Prevention, der Anfang Februar 2020 veröffentlicht wurde. Danach war die Infiziertenrate zwischen Männern und Frauen gleich verteilt. Die Sterberate der Männer übertraf mit 2,8 Prozent allerdings die der Frauen mit 1,7 Prozent.  

Vorläuferzellen erleichtern Eindringen des Coronavirus

Zu Zeiten des SARS-Ausbruchs 2002/2003 fanden Wissenschaftler heraus, dass das Virus im menschlichen Körper an die so genannten ACE2-Proteine (Angiotensin-Converting-Enzym 2) andockt, so in Zellen eindringt und sich dort vermehrt. 

Prof. Dr. Josef Penninger von der University of British Columbia im kanadischen Vancouver forscht schon seit Jahren an SARS-Viren und erklärte dazu in einem Interview, ACE2 sei ein Enzym, das in vielen Zellen vorkomme, beispielsweise in Herzmuskelzellen, Gefäßzellen des Herzens, in den Nieren, im Darm und in der Lunge. "Unsere Forschungen rund um das für den SARS-Ausbruch 2002/2003 verantwortliche Coronavirus SARS-CoV haben gezeigt, dass diese Viren durch Bindung an ACE2 in die Zellen der Lunge gelangen und dort den Prozess des akuten Lungenversagens in Gang setzen." Das derzeit grassierende Coronavirus SARS-CoV-2 folgt demselben Mechanismus. 

In der aktuellen Untersuchung konnte das Team um Professor Roland Eils nachweisen, dass so genannte Vorläuferzellen die ACE2-Rezeptoren für das Coronavirus herstellen – und ihnen damit das Eindringen und Vermehren erleichtern. Diese Zellen werden Vorläuferzellen genannt, weil sie sich normalerweise zu den Zellen im Atemtrakt entwickeln, die Mithilfe ihren Flimmerhärchen Schleim und Bakterien aus der Lunge transportieren.

Coronavirus hat bei Männern leichteres Spiel

Ein weiterer Befund der Untersuchung war, dass Männer eine höhere ACE2-Rezeptordichte aufweisen als Frauen. Das bedeutet, dass SARS-CoV-2 in der Lunge und in den Bronchien eines Mannes mehr Möglichkeiten findet, an Zellen anzudocken, in sie einzudringen und sich zu vermehren.

Professor Roland Eils betont aber auch, dass es sich lediglich um vorläufige Ergebnisse handelt: "Für eine belegbare Aussage hierzu sind unsere Fallzahlen noch viel zu gering. Diese Untersuchung müssen wir an größeren Patientenkohorten wiederholen." In einem nächsten Schritt werden die Wissenschaftler COVID-19-Patienten untersuchen, um zu überprüfen, ob tatsächlich mehrheitlich Vorläuferzellen von dem Virus befallen sind.

Dieser Betrag erschien ursprünglich bei praxisvita.de.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';