News-Update

Collien Ulmen-Fernandes und Tochter rassistisch beleidigt: So wehrt sie sich

Rassismus ist nicht erst durch den Tod von George Floyd in die Köpfe der Menschen zurückgekehrt. Viele Menschen müssen täglich damit leben. Eine Betroffene ist Collien Ulmen-Fernandes.

Collien Ulmen-Fernandes
Collien Ulmen-Fernandes Foto: Getty Images / Tristar Media

Deutscher Rassismus

Moderatorin, Schauspielerin und Model Collien Ulmen-Fernandes ist in Deutschland, genauer in Hamburg geboren und besitzt logischerweise die deutsche Staatsbürgerschaft. Verheiratet ist sie mit dem Schauspieler Christian Ulmen, zusammen haben sie eine Tochter.

Ihr Vater ist Inder, ihre Mutter eine Deutsche ungarischer Herkunft. Diese Fakten reichen für etliche Menschen offenbar aus, um sie auf das Übelste rassistisch zu beleidigen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Beleidigungen via Social Media

Damit noch nicht genug, auch die Tochter muss unter diesen Attacken, zumeist als Post in den sozialen Medien abgeetzt, leiden.

Doch Ulmen-Fernandes setzt sich zur Wehr. In ihrem jüngsten Instagram-Post zeigt sie eine Collage einiger der Beleidigungen, die sie offensichtlich regelmäßig erreichen.

Collage von Beleidigungen gegen Ulmen-Fernandes
Collage von Beleidigungen gegen Ulmen-Fernandes Foto: Instagram / collien_ulmen

Genug ist genug

Garniert ist der Post mit den Hashtags #SayNoToRacism #EnoughIsEnough #blackouttuesday #NoNazis #StopRacism und #gegenrassismus.

Das Echo auf den Post ist fast durchweg positiv und in den meisten Antworten breitet sich vor allem Fassungslosigkeit über den Gehalt der rassistischen Posts aus.

Der Fall Ulmen-Fernandes zeigt einmal mehr: Rassimus geht uns alle an!

Männersache positioniert sich klar gegen jede rassistische Gesinnung und verurteilt rassistisch motivierte Taten aufs Schärfste!