Fehler der Weltgeschichte

Charlie Wilson: Der Politiker, der den Terror bewaffnete

Falsche Entscheidungen, unüberlegte Aktionen, krasse Fehleinschätzungen: Wenn epische Fehler gemacht werden, erschüttert das den Lauf der Geschichte – und verändert die Menschheit für immer …

Charlie Wilson, April 2008
Charlie Wilson, April 2008 Foto: Getty Images

Glassplitter im Hundefutter

Vielleicht wäre alles anders gekommen, wenn Charles Hazard keine Glassplitter unter das Hundefutter gemischt hätte. Weil er aber so genervt davon ist, dass der Nachbarshund immer sein Blumenbeet umgräbt, sorgt er dafür, dass der Vierbeiner elendig an inneren Verletzungen stirbt. Der Besitzer des Hundes, der 13-jährige Charlie Wilson, rächt sich auf eine besondere Art.

Als die Wiederwahl des Stadtrates Charles Hazard ansteht, fährt Wilson 96 Wähler mit dem Auto zur Stimmabgabe – es sind Schwarze, die sonst nie wählen gegangen wären. Charles Hazard verliert 1946 seinen Sitz wegen 16 Stimmen gegen ihn. Charlie Wilson realisiert an diesem Tag zwei Dinge: 1. Er will Politiker werden. Und 2. Es gibt immer Leute, die er für seine Sache einspannen kann.

Der Krieg gegen die Sowjetunion und der Geburt des modernen Terrors

38 Jahre später ist der Kongressabgeordnete in einem afghanischen Flüchtlingsdorf in Pakistan zu Besuch. Seit die Sowjetunion 1979 Afghanistan überfallen hat, fliehen Millionen Menschen über die Grenze. Wilson sieht Kinder mit amputierten Gliedmaßen, mit verbrannter Haut – und trifft im Angesicht von so viel Leid eine Entscheidung, die sich erst Jahre später als gewaltiger Fehler offenbaren wird.

Unter seiner Aufsicht organisieren Spezialeinheiten der CIA den afghanischen Widerstand und bilden islamische Kämpfer aus. Außerdem liefern die USA den Mudschaheddin Waffen, später sogar hochmoderne Luftabwehrraketen. Damit gelingt es den afghanischen Widerstandsgruppen tatsächlich, den Truppen der UdSSR massiven Schaden zuzufügen und diese 1989 zum Abzug zu zwingen.

Doch nach dem Sieg über die kommunistische Regierung Afghanistans 1992 bekämpfen sich die Milizen untereinander. Eine besonders radikale und brutale Gruppe setzt sich schließlich durch: die Taliban. Aus ihr entsteht wiederum al-Qaida, die den Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 verübt. Charlie Wilson aber wird für sein Engagement gefeiert, er stirbt 2010 an einem Herzinfarkt.