Corona-Update

CBD schützt möglicherweise vor Corona

Ein Forscherteam aus Kanada hält die Cannabis-Substanz CBD für geeignet, im Kampf gegen das Coronavirus eingesetzt zu werden.

CBD und Cannabis
Soll laut kanadischen Forschern gegen das Coronavirus helfen können: CBD (Symbolbild) Foto: iStock / LauriPatterson

Neue Studie aus Kanada

Das Coronavirus dringt u. a. über den sogenannten ACE2-Rezeptor in den menschlichen Organismus ein. Dieser könnte einer neuen Studie aus Kanada nach von der Cannabis-Substanz CBD reguliert werden.

Die Forschungsarbeit des Teams um Biologin Olga Kovalchuk von der Universität Lethbrigde wurde einem Bericht des MDR zufolge jedoch noch nicht überprüft.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

CBD als Mundspülung

Die Hypothese der kanadischen Wissenschaftler: CBD moduliert den ACE2-Rezeptor, sodass das Coronavirus nicht mehr so einfach daran andocken kann. Außerdem reduziert CBD angeblich ein weiteres Enzym, die Serinprotease TMPRSS2, über das eine Corona-Infektion möglich ist.

Ideen zum konkreten Einsatz von CBD liefern die Forscher ebenfalls. Vorgeschlagen wird eine Verwendung via Mundspülung. Auf diese Weise könnten die Gewebe in Mund und Rachen direkt beeinflusst werden.

Das ist CBD

CBD bzw. Cannabidiol ist eine Cannabis-Substanz, die im Gegensatz zum wahrscheinlich besser bekannten Tetrahydrocanabinol (THC) keine psychoaktive Wirkung hat. Dagegen wirkt es entzündungshemmend.