News-Update

Bundeswehr will weibliche Dienstgrade einführen

Das Verteidigungsministerium plant die Einführung von weiblichen Dienstgraden, was vielerorts auf Kritik stößt.

Bundeswehrsoldatin
Zukünftig soll es beispielsweise Feldwebelin oder Oberstleutnantin heißen (Symbolbild) Foto: imago images / Chris Emil Janßen

Einführung weiblicher Dienstgrade

Feldwebelin, Oberstleutnantin, Majorin, Brigadegeneralin – das Verteidigungsministerium plant, weibliche Dienstgrade einzuführen. Nur die Begriffe "Hauptmann" und "Oberst" sollen nicht gegendert werden.

Das Vorhaben stößt einem Bericht der Welt zufolge auf reichlich Kritik, auch unter Bundeswehrsoldatinnen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kritik

So zeigen Briefe an das Ministerium und die Wehrbeauftragte Eva Högl angeblich, dass viele Frauen in den geplanten weiblichen Dienstgraden eine Manifestation neuer Unterschiede sehen und dass für sie die Anforderungen der Gleichstellung mit der vorangestellten Anrede "Frau" erfüllt seien.

Außerdem brauche die Bundeswehr vielmehr neue Ausrüstung und attraktive Arbeitsplätze anstatt Änderungen der Dienstgradbezeichnungen.

Schönwetterregelung

Zu allem vermeintlichen Überfluss hinzu kommt, dass die gegenderten Dienstränge "im Spannungs- und Verteidigungsfall nicht anwendbar" seien. Die Welt spricht in diesem Zusammenhang von einer Schönwetterregelung.

Der grundsätzliche Gedanke, eine diskriminierungsfreie Sprache in der Bundeswehr zu etablieren, ist natürlich zu begrüßen. Vielleicht sollte man sich aber zuerst auf die Verbesserung der Ausstattung konzentrieren.