Kiffen, nein danke! Cannabis: Drogenbeauftragte findet deutliche Worte zur möglichen Legalisierung

Tobias | Männersache 06.02.2018

Gestern forderte der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK), dass Cannabis legalisiert werden sollte. Das rief sofort die Drogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) auf den Plan, die sich, gegen die Legalisierung aussprach.

Mortler gegen Cannabis-Legalisierung
Foto:  wikicommons; iStock, YouTube, Montage Männersache

Gestern bestätigte der BDK-Chef André Schulz, was viele schon wussten. Das Verbot von Cannabis sei historisch betrachtet willkürlich erfolgt und bis heute weder intelligent noch zielführend. Schulz ging davon aus, dass das Cannabis-Verbot nicht mehr lange Bestand haben wird.

Das konnte die Bundesdrogenbeauftragte "Cannabis ist verboten, weil es illegal ist"-Mortler nicht so stehen lassen.

"Ich werde nicht tatenlos dabei zuschauen, wie Jugendliche im wahrsten Sinne des Wortes ihre Zukunftsperspektiven verkiffen", sagte sie in einem Interview mit der Welt.

Cannabis bald legal?

Kriminalbeamte fordern Ende des Cannabis-Verbots

Für Mortler steht auch die Glaubwürdigkeit der Gesellschaft auf dem Spiel. Wie wolle man Jugendliche vor Drogen schützen, wenn sich viele Erwachsene frügen, wie man Cannabis legalisieren könne.

Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler glänzt nicht immer durch schlüssige Argumentationen und Fachwissen. Im Video unten kannst du ihre peinlichsten Momente sehen.

Oliver Malchow von der Gewerkschaft der Polizei sprang Mortler allerdings in einem Welt-TV-Interview zur Seite. Dass eine Legalisierung von Cannabis die Polizei entlasten würde, will er nicht gelten lassen.

"Was meinen sie, wie wenig wir zu tun hätten, wenn wir den Diebstahl nicht mehr verfolgen würden", kontert er selbstsicher.

Studie belegt: Cannabis ist keine sanfte Droge

Studie belegt: Cannabis ist keine sanfte Droge

BDK-Chef Schulz sagte gestern, es sei wichtiger "zu lernen, mit einem verantwortungsvollen Drogenkonsum umzugehen, Konsumenten und Suchtkranken unter Fürsorgeaspekten zu helfen und einen tatsächlich wirksamen Kinder- und Jugendschutz möglich zu machen."

Dem setzt Malchow entgegen, dass es jedes Mal eine aufklärende Funktion habe, wenn man Jugendliche beim Kiffen erwische, bei der Polizei vorlüde und über die Schädlichkeit der Droge aufkläre.

Die Diskussion um die Legalisierung von Cannabis scheint noch nicht zu Ende geführt. Während Cannabis für die medizinische Nutzung mittlerweile erlaubt ist, tun sich einige Politiker bei der Legalisierung für den Freizeitgebrauch noch sehr schwer.

Auch interessant:
Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen gegen Cannabis-Legalisierung
Irland startet mit der Nutzung von medizinischem Cannabis

Im Video: Die peinlichsten Statements der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.