Chiron war gestern Bugatti Divo: Neuer Supersportwagen mit 1.500 PS

Michael | Männersache 28.08.2018

Die schlechte Nachricht zuerst: Der neue Bugatti Divo ist ein echter Rohrkrepierer. Langsamer als sein Vorgängermodell, was soll das denn? Tatsächlich klemmt der Divo schon bei 380 km/h den Schwanz ein und regelt ab. Was ist denn da bei Bugatti los?

Wo der Chiron mit der richtigen Einstellung noch offiziell auf 420 km/h brettert und möglicherweise bis zu 463 km/h schafft – wenn das die sündhaft teuren Spezialreifen von Michelin mitmachen –, kann der Divo aus Sicherheitsgründen nicht mehr mithalten.

Grund ist der erhöhte Radsturz, der nicht mehr zulässt. Und jetzt mal ehrlich: Reicht doch, oder? Wo kommt man selbst in Deutschland in die Verlegenheit, bei erreichten 380 km/h nochmal Gas geben zu wollen?

Und die sonstigen Specs sind ja durchaus passabel, da sie die gleichen wie die des Chiron sind: Achtliter-W16-Aggregat, das 1500 PS leistet, 1600 Newtonmeter maximales Drehmoment.

Bugatti-Replik: Diesen Veyron-Fake gibt's für 80.000 Dollar

Allerdings hat der Divo gegenüber dem Chiron nochmal abgespeckt: 35 Kilogramm wiegt der neue Flitzer weniger.

Dagegen mehr – unfassbar viel mehr, ehrlich gesagt – kostet die neue Rakete von Bugatti. Deftigste fünf Millionen Euro werden für den Divo fällig. Aber bevor jetzt Sparschweine geknackt und Konten geplündert werden: Es wird nur 40 Exemplare der Höllenmaschine geben und die sind schon lange verkauft.

Schade. Werden die meisten von uns wohl in ihrem jetzt so gewöhnlich und fast schon schäbig wirkenden Chiron weiterfahren müssen. Was für eine Schande.

Auch interessant:
Lamborghini & Ferrari: Studentin entdeckt 40 Jahre alte Luxuswagen in Omas Garage
Soziologe fordert Verbot des Autos als Eigentum

 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.