Musik-Update

Verbotener "Böhse Onkelz"-Song nach 30 Jahren wieder erlaubt

Gute Nachrichten für alle "Onkelz"-Fans, denn ein lange verbotener Song der Frankfurter Band ist wieder legal.

Böhse Onkelz
Kevin Russell, Böhse-Onkelz-Frontmann Foto: imago images / Eibner

Verbotener "Böhse Onkelz"-Song nach 30 Jahren wieder erlaubt

Über 30 Jahre war "Der nette Mann" von der Frankfurter Rock-Formation Böhse Onkelz in Deutschland verboten. Jetzt wurde der Song von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien vom Index genommen, wie die Musiker in einem Statement auf ihrer Homepage bekannt gaben:

„Das alte Jahr endet mit einer handfesten Sensation. Was wir selbst nicht mehr für möglich gehalten hätten, hat unsere Hamburger Kanzlei geschafft: Dreiunddreißig Jahre nachdem unser Debütalbum durch die BPJS einkassiert wurde, ist der Song „Der nette Mann“ nicht mehr indiziert! Wir dürfen das Stück wieder spielen und/oder veröffentlichen, ohne Strafen zu zahlen, Nachmittage in Polizeireviere verbringen zu müssen oder fürs Livespielen die Los Tioz aus Mexiko einfliegen zu lassen, haha. Neben dem netten Mann sind ferner „Mädchen“ und „Böhse Onkelz“ rehabilitiert. Letzteres freut uns besonders, weil uns hier der Vorwurf gemacht wurde, nationalsozialistischen Inhalt produziert zu haben – und das nur, weil man den Text nicht richtig zitiert und rausgehört hatte und deshalb falsche Schlüsse zog. Was für ne Ansage! Sprachlose Onkelz 2020 kann kommen!“
Böhse Onkelz

Es begann im Jahr 1984

"Der nette Mann" stammt vom gleichnamigen Debütalbum der Onkelz aus dem Jahr 1984. Wegen der Indexierung durfte der Song Jugendlichen unter 18 Jahren weder zugänglich gemacht, noch öffentlich aufgeführt oder beworben werden.

Zudem wurden jetzt die Onkelz-Songs "Mädchen" und "Böhse Onkelz" ebenfalls von der Verbotsliste genommen.

Gründe für die Indexierung von "Der nette Mann"

In "Der nette Mann" nimmt Sänger Russell die Perspektive eines Kindermörders ein. Die Bundesprüfstelle indizierte den Song wegen des Vorwurfs der Gewaltverherrlichung. Die Behörde wertete Text und Erzählperspektive als Verherrlichung von Kindesmisshandlung und -verstümmelung.

Hier der gesamte Text von "Der nette Mann":

„Kleine Kinder hab ich gern Gestückelt und in Scheiben Warmes Fleisch, egal vom wem, Ich will's mit allen treiben Ob Tiere oder Menschen Ich seh' gern alle leiden, Blut beschmiert und mit großer Lust, Wühl' ich in Eingeweiden. Ich bin der nette Mann von neben an, Und jeder könnt es sein Schaut mich an, schaut mich an, Ich bin ein perverses Schwein. Die Gier nach Qual und Todesschreien macht mich noch verrückt, Kann mich denn kein Mensch verstehen, dass mich das entzückt, Komm, mein kleines du sollst heut' Nacht mein Opfer sein, Ich freu' mich schon auf Dein entsetztes Gesicht Und die Angst in deinem Schreien!“
Böhse Onkelz