wird geladen...
Auto-Update

BMW zeigt neuen X6 in "schwärzestem Schwarz der Welt"

Es klingt wie aus einem Science-Fiction-Roman: Ein Auto, so schwarz, dass es bei Nacht vollkommen verschwindet. Bis man das Licht einschaltet. BMW hat einen X6 jetzt mit Vantablack lackiert.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

BMW X6 in schwärzestem Schwarz

Auf der Frankfurt Motor Show, die im September stattfindet, wird es etwas Besonderes zu sehen geben. Oder auch nicht, je nachdem, ob es genug Licht vor Ort gibt.

BMW wird einen sehr speziellen X6 vorstellen, der einfach verschwindet, wenn es dunkel wird. Möglich macht das eine Speziallackierung namens "Vantablack", dem dunkelsten Material, das auf der Erde existiert.

Nano-Röhrchen im Lack

Da bekommt der Kalauer "Die Farbe des Autos ist egal, so lange es Schwarz ist" eine ganz neue Bedeutung. Die spezielle Farbe absorbiert durch eingebaute Nano-Röhrchen bis zu 99.96 Prozent des sichtbaren Lichts.

Damit hat das menschliche Auge keine Referenzpunkte mehr, die Kontur des Autos erscheint fast zweidimensional. Einen ungefähren Eindruck von diesem Effekt kann man sich in obenstehendem Video machen.

Material ist extrem teuer

Entwickelt hat diesen Wunderstoff Surrey NanoSystems aus England und er wurde nun erstmals auf ein Auto lackiert. Das hat auch damit zu tun, dass der Stoff extrem empfindlich und schwer herzustellen ist. Das macht ihn natürlich auch sehr teuer.

Sollten diese Hürden jedoch überwunden werden, könnten sich Auto-Enthusiasten zukünftig auf eine wirklich extravagante Lackierung freuen.

Der Rest muss dann eben zur Frankfurt Motor Show.

Auch interessant: