Biene in Honig statt Honigbiene Biene fällt in Honigtopf - was dann passiert, geht um die Welt

Michael | Männersache 04.09.2018

Wir wussten es schon immer: Wespen blöd, aggressiv und einfach nervig, Bienen dagegen klug, wohlwollend, und vor allem – Zettel raus, mitschreiben, ganz wichtig! – Blüten bestäubend.

Ist es also ein großes Wunder, dass die Bienen auch untereinander ein unfassbar eng geknüpftes soziales Netz entwickelt haben? Wo es heißt "Eine für alle, alle für eine".

Glaubt ihr nicht? Sind nur dumme Insekten, die instinktiv handeln und sich einen gepflegten Sch… um die Artgenossen kümmern?

Dann haben wir genau das richtige Video für euch. Zunächst scheint die Ausgangslage ja eigentlich geradezu paradiesisch. So muss der Bienenhimmel aussehen: ein riesiger Topf voller Honig.

Bienen ließen sich an einem Hot-Dog-Stand nieder
Bienen überfallen Hotdog-Bude in Manhatten

Ist wahrscheinlich in etwa so, als würde ein Kind in den berühmt-berüchtigten Candy Store eingeschlossen. Oder erwachsene Fleischliebhaber, die fünf  Kilogramm frisches Wagyu-Filet geschenkt bekommen.

Aber die Auswirkungen für die einzelne Biene sind natürlich verheerend. Sie hat es zwar mithilfe des Bienenstockbetreibers aus dem Topf herausgeschafft, aber ihr ganzer Körper ist komplett verklebt, wahrscheinlich kann sie nicht einmal mehr atmen. Alle Tracheen zugekleistert.

Bis der Rettungstrupp kommt. Vier Kolleginnen aus dem gleichen Stock machen sich unverzüglich an die Säuberung der mit Honig überzogenen Biene. Man sieht ihre langen Rüssel, wie sie über ihren Körper huschen und sie so nach und nach wieder freilegen.

Bienen sind erstaunliche Tiere
4 erstaunliche Fakten zum Thema "Bienen"

Natürlich wird auch ein wenig Eigennutz dabei sein, denn einfacher sind die fleißigen Insekten wohl noch nie an das begehrte Endprodukt gekommen. Wer weiß – nachher war das noch eine geplante Aktion?

Wir sollten diese klugen Tierchen wirklich schützen, anstatt ihnen mit Pestiziden auf den Pelz zu rücken. Zum einen ist das ein netter Zug. Zum anderen bleibt uns dann erspart, was in China (wo sonst?) bereits Alltag ist: Zuviel Gift im Kreislauf. Bienen tot.

Die Bestäubung wird jetzt von Chinesen mit Q-Tips erledigt. Blüte für Blüte. Mein Gott!

Auch interessant:
Neues Gesetz: Bis zu 50.000 Euro Strafe, wenn du diese Insekten tötest
Bienen-Killer: Größte Hornisse der Welt in Japan entdeckt

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.