wird geladen...
News-Update

Bezahlter Urlaub für alle Russen: Putin trifft ungewöhnliche Entscheidung

Erst war es eine Woche, nun ein ganzer Monat. Wladimir Putin verlängert die arbeitslose Zeit für ganz Russland um einen ganzen Monat. Bis Ende April werden die Gehälter dabei zu 100 Prozent weitergezahlt.

Wladimir Putin
Wladimir Putin Foto: Getty Images / ALEXEI DRUZHININ

Bezahlter Urlaub für alle Russen

Um die Ausbreitung des Coronavirus in Russland einzudämmen, erklärt Wladimir Putin den April zum bezahlten Urlaubsmonat. Bis zum 30. April sollen die Maßnahmen greifen, die bereits seit am 28. März in Kraft sind, wie Spiegel berichtet.

Die Gefahr bestehe noch weiter, so Putin bei der Verkündigung der landesweiten Maßnahmen. Insbesondere in sei es schwierig, das Virus einzudämmen.

Der Johns Hopkins Universität zufolge gibt es Stand 03. April, 14:30 Uhr 4.149 Covid-19-Fälle, 34 Todesfälle in Russland.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Radikale Entscheidung

Innerhalb von zwei Wochen meldete sich der Präsident in Form einer Fernsehansprache an seine Bevölkerung. Vergangenen Mittwoch teilte er mit, dass die Russen für eine Woche nicht zur Arbeit gehen sollen. Nun wurde der "Urlaub" um einen Monat bis Ende April verlängert.

Das Gehalt soll aber weiterhin gezahlt werden, verspricht Putin. Wie das umgesetzt werden soll, wenn die Unternehmen keine Produkte herstellen und keine Dienstleistungen anbieten, bleibt offen.

Seit Dezember 2019 breitet sich das Coronavirus aus. Ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan, hat die Epidemie mittlerweile alle Kontinente erreicht. Bislang starben weltweit über 46.000 Menschen an der rätselhaften Lungenkrankheit, über 932.000 haben sich infiziert. (Stand: 3. April 2020).