Nichts für Langschläfer

Beunruhigende Studie: Wer mehr als 8 Stunden pro Nacht schläft, stirbt früher

Es ist die schönste Nebensache der Welt: Schlafen. Doch eine neue Studie suggeriert, dass zu viel davon dich früher in den ewigen Schlaf versetzt.

Schlaf gut
Schlaf gut Foto: iStock / laflor

Eine groß angelegte Studie kommt zu dem Schluss, dass mehr als acht Stunden Schlaf pro Nacht eine "schwere Schlafstörung" auslösen, die sich negativ auf das Atmungssystem auswirkt.

Wissenschaftler der Keele University untersuchten das Schlafverhalten von drei Millionen Menschen zwischen 1970 und 2017. Die Ergebnisse wurden im Journal of the American Heart Association veröffentlicht.

Das Fazit der Studie liest sich wie folgt:

"Die Abweichung von den empfohlenen sieben bis acht Stunden Schlaf ist mit einem Risiko, früher zu sterben, und kardiovaskulären Ereignissen verbunden. Eine längere Schlafdauer kann im Vergleich zu einer kürzeren Schlafdauer eher mit unerwünschten Ergebnissen assoziiert werden."

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Und auch eine andere Studie kam zu dem Schluss, dass ein täglicher Schlaf von mehr als acht Stunden das Risiko einer Herzerkrankung um 44 Prozent steigert, schrieb die New York Post.

Zu viel Schlaf wirkt sich scheinbar negativ auf unsere Herzfunktionen aus. Schade eigentlich. Ist Schlafen doch so schön.