Fußball-Update

Das ist der beste Fußballer der Welt

Der beste Fußballer der Welt ist nicht leicht zu bestimmen. Wir orientieren uns im Folgenden an Gegenwart und Vergangenheit.

Diego Maradona, Pelé, Lionel Messi
Das ist der beste Fußballer der Welt Foto: GettyImages/Darrian Traynor, GettyImages/STAFF , GettyImages/STAFF

Der beste Fußballer der Welt

Die Fußballgeschichte brachte in der Vergangenheit viele herausragende Spieler hervor: Diego Maradona, Pelé, Johan Cruyff, Franz Beckenbauer, Zinedine Zidane, Ronaldinho oder beispielsweise Cristiano Ronaldo, doch aktuell prägt vor allem einer die Szenerie: Lionel Messi!

Lionel Messi

Lionel Messi
Lionel Messi Foto: GettyImages/Darrian Traynor

Mit 13 Jahren unterschrieb Lionel Messi eine Erklärung, dass er beim FC Barcelona spielen will. Der Teenager bekam fortan die Chance in der weltbekannten Jugendakademie "La Masia" zu trainieren, wo die Verantwortlichen schnell merkten, dass der junge Argentinier etwas Besonderes hatte. Messi spielte dort meistens mit älteren Spielern, da er viel besser als die meisten Jungen seiner Altersklasse war.

Beginn der Profikarriere

Am 16. Oktober 2004 war es dann soweit: Messi wurde zum ersten Mal in einem Profispiel in der 84. Minute gegen den Stadtrivalen Espanyol eingewechselt. Mit 17 Jahren erzielte Messi sein erstes Tor gegen Albacete in der spanischen Liga.

Auch mit Verletzungen musste der heutige Superstar kämpfen: Er erlitt einen Mittelfußbruch, doch schaffte es trotzdem sich in der Saison 2006/2007 einen Platz für die Startelf zu erkämpfen. Beim "El Clásico" gegen Real Madrid, schaffte er es, sich endgültig in die Herzen der Fans zu schießen: Beim 3:3 Remis schoss Messi alle drei Tore für den FC Barcelona. 

Aufstieg zur Legende

In der Saison 2008/2009 bekam Messi die Rückennummer zehn von Ronaldinho, der den Verein verließ. Barca fügte Real Madrid in dieser Saison mit 6:2 eine empfindliche Niederlage zu. Der Argentinier schoss auch hier zwei Tore, doch es kam noch besser: Im Champions-League-Finale trat Lionel Messi mit dem FC Barcelona gegen Manchester United an. Die Katalanen zeigten den "Red Devils" mit einem 2:0 die Grenzen auf. Messi schaffte es sogar ein Tor zu schießen und das nicht irgendwie, sondern der 1,70 Meter große Südamerikaner traf mit dem Kopf. Damit wurde der FC Barcelona zum ersten Mal Triple-Sieger, was zuvor noch keinem anderen Team aus Spanien gelang.

In selbem Jahr gewann Messi zum ersten Mal den Ballon d’Or, zudem gewann Messi mit Barca sechs von sechs möglichen Titeln und stellte damit einen Weltrekord auf! 2011 gewann Barca mit "La Pulga" (Der Floh) erneut gegen Manchester United die Champions League (3:1). Seither hat Messi mit dem FC Barcelona viele weitere Pokale gewonnen, unter anderem ein erneutes Triple im Jahr 2015. Bis zum heutigen Tag, hält der Weltfußballer Barca die Treue!

Mit Argentinien gewann Lionel Messi die U20-Weltmeisterschaft 2005 und wurde mit der Albiceleste 2008 Olympia-Sieger sowie 2014 Vize-Weltmeister.

Der Titeljäger

In der Saison 2011/2012 schoss Messi 50 Tore in der spanischen Liga und erzielte insgesamt 91 Tore, beides jeweils neuer Rekord! 2012 zerlegte Barca mit seinem Starstürmer Bayer Leverkusen mit 7:1. Messi schoss dabei ganze fünf Tore und stellte damit erneut einen Rekord auf. 2014 wurde Lionel Messi ewiger Rekordtorschütze von Barca und überholte den bisherigen Rekordhalter Alcantara, der in seiner Karriere 369 Tore für die Katalanen schoss.

Lionel Messis individuelle Klasse und sein Gespür für die Situation sind einzigartig - und suchen aktuell ihresgleichen auf der Fußballwelt.

Diego Armando Maradona

Diego Armando Maradona
Diego Armando Maradona Foto: GettyImages/STAFF

Diego, einfach einzigartig

Lionel Messi ist der beste Fußballer der Gegenwart, doch sein Landsmann Diego Armando Maradona ist unbestritten der aufregendste Fußballer aller Zeiten. Sowohl neben als auch auf dem Platz hielt der die Massen in Atem wie kein anderer vor und nach ihm.

Aus einem Slum von Buenos Aires kämpfte sich der kleine Lockenkopf bis zum Olymp - und zurück. Er schaffte, was Messi bislang verwehrt blieb, denn 1986 holte Maradona quasi im Alleingang die Weltmeisterschaft nach Argentinien. Unvergessen seine beiden Tore gegen England im Viertelfinale. Bei dem einen war die "Hand Gottes" im Spiel, der andere wurde zum schönsten WM-Tor aller Zeiten gekürt.

Ein Märchen aus Neapel

Zudem erscheint seine Zeit beim SSC Neapel retrospektiv wie ein modernes Fußballmärchen. Als er 1984 am Vesuv ankam, lag der süditalienische Verein im Dornröschenschlaf. Der Argentinier küsste prompt eine tendenziell unterprivilegierte Region wach und gewann mit dem einstigen Aschenpuddel der Serie A zweimal die italienische Meisterschaft, zudem den Pokal, den Supercup und den UEFA-Pokal.

Skandale, Skandale, Skandale

Abseits des Platzes hat kaum ein Fußballer für so viele Skandale gesorgt wie Maradona. Drogen, Affären, Doping, Abstürze, Krankenhausaufenthalte und das alles in ständiger Wiederholungsschleife. Doch unter dem Strich gab es bis dato keinen Fußballer, der so faszinierte wie "El Pibe de Oro".

Pelé

Pelé
Pelé Foto: GettyImages/STAFF

Der Brasilianer Pelé ist der einzige Fußballer, der dreimal Weltmeister werden konnte. Dabei war er keineswegs nur unauffälliger Akteur im Hintergrund, sondern er prägte das Spiel der jeweiligen Weltmeistermannschaften maßgeblich. Bereits mit 17 Jahren triumphierte er beim WM-Turnier 1958 in Schweden. A star was born!

Brasilien - ein fußballerischer Mythos

Nach dem Coup in Skandinavien erlebte der brasilianische Fußball seine absolute Glanzzeit - und diese wird auf ewig eng mit dem Namen Pelé. verwoben bleiben. Seinem Heimatklub FC Santos blieb Edson Arantes do Nascimento 18 Jahre lang treu, bevor er 1975 im Herbst seiner glanzvollen Karriere zu Cosmos New York wechselte - und dort zusammen mit Franz Beckenbauer den Big Apple verzauberte.

Das Besondere

Pelé war Stürmer und offensiver Mittelfeldspieler in einem. Er blieb eiskalt vor dem gegnerischen Tor und leitete viele Angriffe Höchstselbst ein. Ein Weltklasse-Allrounder der sowohl mit dem rechten wie linken Fuß abschließen konnte und zudem mit dem Kopf gefährlich war.

Kritik an Vereinsauswahl

Viele Kritiker halten Pelé bis heute vor, dass er nie bei einem europäischen Spitzenklub sein Können unter Beweis gestellt hat. Doch wer den heute 79-Jährigen am Ball gesehen hat, weiß, dass er die Fußballwelt mit seiner Geschmeidigkeit, seinem Ballgefühl, seinem Tordrang und seiner Mannschaftsdienlichkeit nachhaltig verändert hat.

Pelé hat der ganzen Welt gezeigt, was fußballerisch möglich ist!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.