Viral-Update

Belgien: Video von Massenschlägerei am Strand geht viral

Am Strand des belgischen Küstenortes Blankenberge kam es zu einer Massenschlägerei, nachdem ein Bademeister versucht hatte, die geltenden Corona-Regeln durchzusetzen.

Belgische Polizisten
Am Strand von Blankenberge in Belgien musste die Polizei anrücken (Symbolbild) Foto: iStock / Gwengoat

Schockierende Szenen

Es sind schockierende Szenen, die sich am vergangenen Samstag (8. August 2020) im belgischen Küstenort Blankenberge in der Provinz Westflandern ereigneten. Etliche Badegäste prügelten aufeinander ein, und gingen sogar mit Sonnenschirmen und Klappstühlen auf anrückende Polizisten los.

Das Ganze wurde von Umstehenden per Video (siehe unten) festgehalten, die Aufnahmen der Massenschlägerei gingen viral.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auslöser der Massenschlägerei

Auslöser der Gewalteskalation war den Meldungen mehrerer Medien zufolge (u. a. laut einem Bericht des britischen Mirror) die Aufforderung des Bademeisters, die Strandbesucher mögen doch bitte ausreichend Abstand zueinander halten oder aber Masken tragen.

Offenbar bildeten sich daraufhin zwei Lager, die die Fäuste fliegen ließen. Die Polizei sollte den wütenden Mob eigentlich besänftigen, erreichte allerdings zunächst das Gegenteil und wurde selbst angegriffen.

Hier kannst du dir das Video von dem Vorfall anschauen:

Strand für Tagestouristen gesperrt

Nach einer Weile beruhigte sich die Lage am Strand von Blankenberge wieder. Dieser war in der Folge am gestrigen Sonntag (9. August 2020) für Tagestouristen gesperrt.

Ob und wie viele Menschen bei der Massenschlägerei verletzt worden sind, ist bislang nicht bekannt.