wird geladen...
News-Update

Beim Überqueren der Straße: Entenfamilie verursacht 50.000-Euro-Schaden

Ente gut, alles gut? Von wegen. Der Kalauer dürfte bei Berufspendlern in der Region Rostock alles andere als wohlwollend aufgenommen werden.

Entenfamilie überquert Straße
Entenfamilie überquert Straße (Symbolbild) Foto: imago images / Petra Schneider

Tierischer Querverkehr

Ihren Feierabend hatten sich viele Berufspendler, die am Mittwoch, den 24. Juni 2020 auf der B 103 in Rostock unterwegs waren, wohl definitiv anders vorgestellt: Multiple Unfälle, Straßensperrung, zwei Stunden Wartezeit!

Schuld war ein tierischer Verkehr - in diesem Fall allerdings sprichwörtlich zu nehmen. Wie die Mopo berichtet, watschelte eine Entenfamilie an besagtem Tag quer über die Fahrbahn, was gottseidank von aufmerksamen Autofahrern bemerkt wurde.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Auffahrunfälle

Die Wagen kamen rechtzeitig zum Stehen, sodaß Mama Ente und ihrem Nachwuchs nichts passierte. Leider stand es um die Aufmerksamkeit der nachfolgenden Autofahrer nicht zum Besten und es kam zu mehreren Auffahrunfällen.

Die Gesamtbilanz: Zwei Leichtverletzte und ein Schaden von über 50.000 Euro. Ein Polizeisprecher fast der Hergang der Ereignisse zusammen:

„In der nachfolgenden Kolonne bemerkte ein Fahrzeugführer das Geschehen zu spät, fuhr auf den vor ihm stehenden Opel auf, der wiederum mit dem vor ihm fahrenden Skoda kollidierte“
Polizeisprecher

Stau im Feierabendverkehr

Bei den Leichtverletzten handelt es sich um eine 77-Jährige und ein Kleinkind, die in ein Krankenhaus eingeliefert wurden, letzteres allerdings nur zur Kontrolle.

Neben diesen beiden Personen und dem nicht unerheblichen Sachschaden war es vor allem der Zeitverlust, den die Feierabendpendler beklagten, denn der Verkehr ruhte aufgrund der Unfälle gleich für mehrere Stunden.

Aber der Entenfamilie geht's gut. Immerhin.