Waffen-Amnestie Bei Polizei wurde ein Klingonen-Schwert abgegeben

Tobias | Männersache 30.11.2017
Das Bat'leh ist ein Klingonenschwert
© twitter/GuernseyPolice

Im Zuge einer Waffen-Amnestie-Aktion wurde auf der Kanal-Insel Guernsey ein Klingonen-Schwert abgegeben.

Die Vorgehensweise hat sich auch hierzulande bewährt. Die Bevölkerung wird aufgerufen, ihre (illegalen) Waffen in einem bestimmten Zeitraum bei der Polizei abzugeben, dafür wird der Besitz nicht geahndet.

Der Klingone Kor hält das Bat‘leth des Klingonen-Oberhaupts Kahless in seinen Händen.
Ein Klingone Kor hält ein Bat‘leth in seinen Händen. © Paramount Pictures

Was die Polizisten von Guernsey auf den Tisch gelegt bekamen, wunderte die Beamten jedoch sehr. Jemand gab ein Bat’leth, das "Schwert der Ehre", ab. Hierbei handelt es sich eigentlich um eine Filmwaffe, die für Klingonen der Science-Fiction-Serie "Star Trek" erstellt wurde.

1990 hatte die Waffe im Fernsehen ihr Debüt und wurde im Laufe der Jahre immer weiter verbessert. Die abgegebene Waffe ist etwa 1,5 Meter lang, hat vier Griffe und sehr scharfe Klingen.

Diese Schwert-Peitsche ist die tödlichste Waffe der Welt

Das Urumi-Schwert: Die tödlichste Waffe der Welt

Immer wieder wird die Filmwaffe für Fantreffen nachgebaut. Allerdings sind diese Schwerter, wie in der Serie des Öfteren erklärt wird, "tödliche Präzisionswaffen".

Neben dem Klingonen-Schwert wurden noch Messer, Schwerter, Dolche, Luftpistolen und eine Armburst abgegeben, wie Chief Inspector Phil Breban dem Mirror gegenüber erklärte.

Mehr Schwerter:
Der Grund, warum die Lichtschwerter der Dunklen Seite rot sind
Neues Gesetz: In Texas darf man mit Schwert auf die Straße

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.