wird geladen...
News-Update

Bayerische Polizei verbietet Tattoos im sichtbaren Bereich

Laut Bundesverwaltungsgericht dürfen Polizisten weder am Kopf sowie Hals noch an den Händen sowie Unterarmen tätowiert sein.

Bayerischer Polizist
Polizisten in Bayern dürfen keine Tattoos im sichtbaren Bereich tragen (Symbolbild) Foto: iStock / aprott

Die Vorgeschichte

Ein Polizist aus Bayern wollte sich seinen Unterarm tätowieren lassen, laut einem Bericht der Zeit hatte er sich für den Schriftzug "aloha" samt Verzierungen entschieden. Er schritt jedoch nicht einfach zur Tat, sondern reichte vorher einen Antrag auf Genehmigung ein.

Nachdem dieser abgelehnt worden war, reichte der Beamte wieder etwas ein: eine Klage.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klage abgewiesen

Vor dem Verwaltungsgericht Ansbach und dem Verwaltungsgerichtshof München blieb der Polizist damit erfolglos. Dagegen ging er in Revision. Diese wurde nun wiederum vom Bundesverwaltungsgericht zurückgewiesen.

Die Begründung: Das bayerische Beamtengesetz sehe ein "hinreichend vorhersehbares und berechenbares Verbot" für jegliche Erscheinungsmerkmale, die nicht sofort abgelegt werden können, vor, um die "Neutralitäts- und Repräsentationsfunktion" der Polizei zu wahren.

Individuelle Interessen müssen zurücktreten

Individuelle Interessen, die durch das allgemeine Persönlichkeitsrecht geschützt sind, müssten gegenüber eines einheitlichen, neutralen Erscheinungsbildes der Polizeibeamten zurücktreten.

Der Kläger wird also auf den Schriftzug "aloha" auf dem Unterarm verzichten müssen. Vielleicht landet er ja jetzt auf der Brust oder dem Rücken.