Serien-Update

Drei Gründe, warum man Babylon Berlin sehen muss!

Ab 30. September 2018 läuft Babylon Berlin im Free-TV. Die hochgelobte Serie von Tom Tykwer, Achim von Borries und Hendrik Handloegten ist ein absolutes Muss – wir nennen drei Gründe.

Das Moka Efti in Babylon Berlin.
Das Moka Efti in Babylon Berlin. Foto: X Filme Creative Pool GmbH

Babylon Berlin: Ein TV-Muss

Deutsche Serien setzen in jüngster Vergangenheit qualitative Maßstäbe. "Vier Blocks", "Das Verschwinden" oder "Hindafing" haben den hiesigen Serienstandort neu definiert. Die Speerspitze dieser neuen Qualität heißt "Babylon Berlin".

1) Babylon Berlin: Die Story

Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) ermittelt zusammen mit seinem erfahrenen Kollegen Bruno Wolter (Peter Kurth) in den Untiefen des hauptstädtischen Milieus. Doch der frisch aus Köln emigrierte Rath verfolgt dabei ganz eigene Ziele, sehr zum Missfallen seines Kompagnons. Die junge Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) hingegen versucht ihren prekären Familienverhältnissen zu entfliehen und verdient sich ihr Geld des nächtens als Prostituierte in einem Tanzlokal der gehobenen Sorte.

Auf schicksalhafte Weise drohen alle drei inmitten des Berlins der 1920er Jahre in einem Sog aus Kriminalität, lasziver Verruchtheit und den weltpolitischen Auseinandersetzungen verloren zu gehen.

Gereon Rath (Volker Bruch) in Babylon Berlin.
Gereon Rath (Volker Bruch) in Babylon Berlin. Foto: X Filme Creative Pool GmbH

2) Babylon Berlin: Die Kulisse

Es sind die Goldenen Zwanziger Jahre in Berlin und die Serie erzählt uns, wie es damals zuging. Was der Schriftsteller Alfred Döblin in "Berlin Alexanderplatz" literarisch beschrieb, wird jetzt atmosphärisch zur Leinwand-Realität. Das ausschweifende Treiben der Amüsierlokale sowie das Elend der dunklen, übel riechenden Hinterhöfe liegen dabei immer nur einen Wimpernschlag voneinander entfernt.

3) Babylon Berlin: Die Produktion

Mit großem finanziellen Aufwand haben Tom Tykwer, Achim von Borries und Hendrik Handloegten die Kriminalromane von Volker Kutscher in Szene gesetzt - das sieht und hört Mann! Musik, Kulisse und Drehbuchausarbeitung: es stimmt alles. Das Ergebnis setzt qualitative Maßstäbe, denn die dramaturgisch hochwertige Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Protagonisten Gereon Rath wird von einem spannenden Kriminalstück gekonnt umhüllt. Das ist allzeit aufregend und suchtgefährdend.

Babylon Berlin: Sendetermine in der ARD

  • Sonntag, 30. September 2018 um 20:15 Uhr, Episoden 1-3

  • Donnerstag, 4. Oktober 2018 um 20:15 Uhr, Episoden 4-6

  • Donnerstag, 11. Oktober 2018 um 20:15 Uhr, Episoden 7-8

  • Donnerstag, 18. Oktober 2018, um 20:15 Uhr, Episoden 9-10

  • Donnerstag, 25. Oktober 2018 um 20:15 Uhr, Episoden 11-12

  • Donnerstag, 1. November 2018 um 20:15 Uhr, Episoden 13-14

  • Donnerstag, 8. November 2018 um 20:15 Uhr, Episoden 15-16

Ähnliche Artikel zum Thema:

Butterfly-Effekt: Die unheimlichsten Zufälle der Geschichte