Corona-Update

Delta-Variante beeinträchtigt Herdenimmunität – geht die Pandemie nie zu Ende?

Die Delta-Variante des Coronavirus wird in naher Zukunft für die Mehrheit der Ansteckungen verantwortlich werden, vermuten Experten. Das hat Auswirkungen auf die Bekämpfung von Covid-19 und die so sehnlich erwartete Herdenimmunität.

Impfpass und Impfspritze
Die Impfung bleibt auch bei einer Herdenimmunität der beste Schutz gegen Corona Foto: iStock / heckepics

Viele Bürger hoffen auf eine Herdenimmunität im Lande, die die Ausbreitung des Coronavirus massiv eindämmt, die Pandemie beendet und somit wieder ein normales Leben ohne infektionsschutzbedingte Einschränkungen erlaubt.

Doch wie definiert man Herdenimmunität überhaupt und wie ändert sich die Definition in Anbetracht zahlreicher Covid-Mutanten wie aktuell der aus Indien stammenden Delta-Variante?

Herdenimmunität

Wann eine Herdenimmunität gegeben ist, hängt auch immer von der Gefahr und dem Ansteckungsfaktor der Krankheit ab. Bei Masern zum Beispiel, einer hochansteckenden und gefährlichen Krankheit, gilt eine Herdenimmunität bei einer Rate von 95 Prozent. Bei Corona war die Rede von zwei Drittel der Bevölkerung (ca. 66 Prozent) – das war aber zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020.

Das Virus hat sich seitdem gewandelt, weiterentwickelt und angepasst. Immer weitere Varianten tauchten auf und breiteten sich global aus. Varianten, die wenn auch nicht zwangsläufig tödlicher auf jeden Fall ansteckender waren. So auch die neueste Delta-Variante.

Das hat Auswirkungen auf die Herdenimmunität, die laut dem Präsidenten des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, nun bei 80 Prozent liegt. Der Immunologe Carsten Watzl geht laut einem Bericht von Business Insider sogar von einer Rate von 85 Prozent aus.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Hälfte

Die Inzidenzen sinken in Deutschland immer weiter und sind aktuell nur noch einstellig. Das mag an den hohen Temperaturen liegen, ist aber auch zweifelsohne auf die Impfungen zurückzuführen. 51 Prozent der Bevölkerung sind laut RKI bereits einmal geimpft, 31 Prozent haben den kompletten Schutz.

Je höher die Impfquote, desto besser die Herdenimmunität, desto schneller ist wieder ein normales Leben möglich. Und auch auf lange Sicht ist eine hohe Impfrate positiv, denn das Virus zirkuliert dann langsamer und kann dadurch weniger Mutationen bilden.