News-Update

Ausgestorben geglaubtes Fisch-Fossil nach 420 Millionen Jahren lebend entdeckt

Ein fossiler Fisch aus der Zeit vor den Dinosauriern wurde lebend gefunden, obwohl Wissenschaftler zuvor glaubten, dass er ausgestorben sei.

Quastenflosser
Ausgestorben geglaubte Quastenflosser nach 420 Millionen Jahren lebend entdeckt Foto: Getty Images/ CHRISTOPHE ARCHAMBAULT

Der Fisch, genannt Quastenflosser, wurde zufällig von einer Gruppe südafrikanischer Hai-Jäger im Westindischen Ozean vor der Küste Madagaskars entdeckt.

Quastenflosser waren zum ersten Mal 1938 vom Aussterben bedroht und nachdem sie nun wieder lebend gefunden wurden, fordern Meereswissenschaftler eine Verstärkung der Schutzmaßnahmen für den 420 Millionen Jahre alten Fisch.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgestorben geglaubtes Fisch-Fossil nach 420 Millionen Kahren lebend entdeckt

Seit der Wiederentdeckung sind Meeresbiologen laut Mongabay News schwer "begeistert" und sagten, dass der "vierbeinige, lebende fossile Fisch" von den Toten zurückgekehrt sei.

Seit ihrem Wiederauftauchen wurden weitere dieser Fische vor den Küsten Südafrikas, Tansanias und der Komoren-Inseln gefangen, berichtet die gemeinnützige Umweltschutz-Plattform.

Es wird vermutet, dass die Entdeckung der Quastenflosser in makabrer Art und Weise auf die steigende Nachfrage nach Haifischflossen zurückzuführen ist. Dies hat dazu geführt, dass die Fischer ihre Kiemennetze immer tiefer in den Ozean eintauchen müssen, in der Nähe der Stellen, an denen sich die ehemals ausgestorbenen Fische versammeln.

Quastenflosser sammeln sich typischerweise in einer Tiefe von bis zu 150 Metern unter der Wasseroberfläche.

Während die Tiefseefischerei zur Wiederentdeckung des Fisches beigetragen hat, haben Meeresbiologen Bedenken geäußert, dass Kiemennetze eine Gefahr für Quastenflosser darstellen.

Andrew Cooke, Hauptautor einer Studie, die kürzlich im South African Journal of Science veröffentlicht wurde, sagte: "Als wir dies näher untersuchten, waren wir verblüfft [über die Anzahl der gefangenen Quastenflosser] ... obwohl es in Madagaskar keinen proaktiven Prozess zur Überwachung oder Erhaltung von Quastenflossern gab."