Crowdfunding Bierrevolution: Aus Kölsch und Alt soll "Költ" werden

11.10.2017
Sie hatten die Idee für das "Költ"
© Niklas Lemburg/www.koeltbier.de

Vielleicht bringt "Költ" den Burgfrieden. Die nordrhein-westfälische Hauptstadt Düsseldorf und die Metropole Köln konkurrieren seit jeher miteinander. Man pflegt eine regelrechte Hass-Liebe zueinander.

Der größte Unterschied liegt allerdings in der Vorliebe zur Biersorte. Während man in Düsseldorf am liebsten dunkles, würziges Alt trinkt, bevorzugt man ein paar Kilometer Rhein aufwärts eher süffig-helles Kölsch.

Nur selten wird man einen Kölner dabei beobachten können, ein Alt zu trinken und anders herum sieht es auch schlecht aus. Dabei sind beides obergärige Biere.

Um die beiden Karnevalshochburgen kulturell etwas näher zu bringen, haben zwei junge Gründer aus Düsseldorf entschieden, das "Költ" zu kreieren.

9 Bier-Mythen, an die kein Mann glauben sollte

9 Bier-Mythen, an die kein Mann glauben sollte

Hans Berlin und Matthias Ross waren mit Kölner Freunden in der Düsseldorfer Altstadt unterwegs, als ihnen die Idee kam. "Kölsch und Alt sind gar nicht so unterschiedlich in ihrer Herstellung, wie viele meinen", sagt der 26-jährige Hans Berlin.

Während in Alt Röstmalz zum Einsatz kommt, wird für Kölsch meistens ein kleiner Anteil Weizen genutzt.

Mit ihrer Idee wendeten sich die beiden an die "Monheimer Biermanufactur", eine kleine Brauerei zwischen Köln und Düsseldorf. Brauer Henning Barkey war begeistert von der Idee, ein Bier für das gesamte Rheinland zu kreieren.

Die Gründer des "Költ"-Bieres
Brauer Henning Barkey mit Matthias Ross und Hans Berlin © Niklas Lemburg/www.koeltbier.de

Im August war es soweit und das erste "Költ" wurde gebraucht. "Herausgekommen ist ein bernsteinfarbenes, obergäriges Bier, das sowohl süffig als auch würzig schmeckt", erklärt Ross.

Allerdings gab es das Bier nur in aufwendig handabgefüllten Flaschen mit vorab gedruckten Etiketten.

Jetzt brauchen die drei noch eine Abfüllanlage, um ihr Bier in Flaschen abfüllen zu können. Um die 20.000 Euro für die Anlage zu sammeln, haben die Erfinder nun eine Crowdfunding-Aktion gestartet. Wenn es den Gründern gelingt das Geld zusammenzubekommen, kann "Költ" 2018 auf den Markt kommen.

Die Crowdfunding-Aktion läuft erst seit dem 7. Oktober, doch die beiden haben schon mehr als 9.500 Euro gesammelt. Bis zum 18. November können die Leute sich beim Crowdfunding beteiligen.  Dann wird sich zeigen, ob ein Bier Köln und Düsseldorf näher zusammenbringt.

Mehr Bier:
"Game of Thrones"-Bier: Trinken wie Tyrion
"Shower Beer": Ein Craft Bier zum Duschen und Trinken

 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.